Die dunklen Felle

Krimis und Schafe – und Felle (oder Fälle?)


2 Comments

Mensch und Maschine: Er, Sie und Es – Marge Piercy


Marge Piercy – Er, Sie und Es
Verlag: Argument
Übersetzerin: Heidi Zerning
552 Seiten
ISBN: 978-3867544030

 

 

 

Manchmal, ja manchmal verstehe ich selbst nicht, warum manche Bücher länger im Regal stehen bleiben und warum ich manche sofort lese. Ich habe hier auch noch kein Muster erkannt, denn selbst neue Teile von Serien lese ich nicht unbedingt sofort. Aber sei es drum, denn worauf ich hinaus will: ich kann nicht erklären, warum ich dieses Buch so lange nicht lesen wollte, aber es hat mich eine ganze Weile abgeschreckt. Wegen seiner Dicke oder weil es kein Krimi ist? Wer weiß, aber letztendlich war das mal wieder völlig unnötig. Marge Piercys Zukunftsvision ist schon vor 20 Jahren erschienen und wurde nun vom Argument Verlag in einer korrigierten Neufassung herausgegeben.

Die Welt von 2059 bietet den Menschen drei Arten zu leben, wenn auch nicht frei wählbar: Als Mitarbeiter eines Multis (Multikonzern), in einer der wenigen freien Städte oder im Glop. Der Nahe Osten wurde im 14tägigen Krieg ausgelöscht, die Umwelt nahezu zerstört. Die Menschen leben zumeist unter Kuppeldächern oder mit Schutzhäuten um sich vor der Sonnenstrahlung zu schützen, echte Nahrung kann sich im Glop kaum einer leisten, doch zwei Multis produzieren leckere (!) Ersatznahrung aus Algen für die Armen. Politische Strukturen sind keine mehr zu finden, einzig die Ökopolizei scheint eine übergreifende Position zu haben – der Rest der Welt wird von den Multis allein durch ihre wirtschaftliche Macht kontrolliert.

Dieses Szenario legt die Autorin der Geschichte von Shira, Malkah und Yod unter, es nimmt nämlich keinen Fokus ein. Es ist immer präsent und die Autorin streut immer wieder neue Facetten ihres Blickes in die Zukunft ein, doch ganz nebenbei. Auch die jüdische Geschichte sowie der jüdische Glauben nehmen einen Großteil der Geschichte ein, doch dazu kehre ich später nochmal zurück.

Shira kündigt bei dem Multi Y-S als dieser, patriarchalisch geführt, das Sorgerecht für ihren Sohn Ari ihrem Exmann gibt. Sie kehrt zurück in ihre Heimat, die freie Stadt Tikva, und zu ihrer Großmutter Malkah, die sie aufgezogen hat. Sie bekommt einen Job bei Avram, einen ganz besonderen: die Sozialisierung eines Cyborgs, an dem Avram und Malkah heimlich gearbeitet haben, denn Roboter, die menschlich aussehen, sind verboten. Und dieser Cyborg heißt Yod.

Das Buch enthält zwei Erzählstränge: ein Strang wird aus Sicht Shiras erzählt, der andere enthält eine Geschichte, die Malkah Yod erzählt. Nachts, per Com. Die Geschichte um Rabbi Löw und den Golem von Prag. Golem und Cyborg – die Ähnlichkeit ist frappierend. Beide dem Aussehen nach Menschen doch der eine aus Lehm, der andere aus Schaltkreisen. So dreht sich alles um die Frage, ob ein Cyborg (oder ein Golem) eine Person ist und die gleichen Rechte hat. Denn nach und nach werden diese beiden sich ihrer Identität bewusst und fordern ihre Rechte: unabhängig leben, Liebe, Gehalt, Entscheidungen treffen. Von großen bis hin zu banalen Dingen. Doch wer entscheidet, ob ein Cyborg als Mensch behandelt werden kann? Oder ein Golem? Im späten Mittelalter entscheidet es Rabbi Löw, doch wie sieht es für Yod aus?

Zugegeben, auch wenn die Geschichte von Joseph, dem Golem, und Rabbi Löw Parallelen zieht und Denkanstöße gibt, habe ich diese Kapitel nicht so gerne gelesen – ich wollte in der Zukunft bleiben. Insgesamt war das Buch von einer leichten Spannung durchzogen, denn natürlich bleibt Yod nicht unentdeckt, dafür aber sehr begehrt. Doch das Buch unterscheidet sich deutlich von den meisten Dystopien, die ich bisher gelesen habe. Es fängt schon damit an, dass ich es keinesfalls eine Dystopie nennen würde, auch wenn die Welt sich zum Negativen verändert hat. Das Buch enthält eine positive Grundstimmung und ist durchsetzt mit der Frage, wie ein Mensch sich definiert und inwieweit eine Maschine ein Mensch sein kann, vor allem in Hinblick auf ein weiteres Detail dieser Zukunftsversion: den chirurgischen und kosmetischen Änderungen, denen sich die Menschen entweder aus gesundheitsbedingten oder gesellschaftlichen Gründen unterwerfen.

Tikva ist eine freie Stadt, eine jüdische Stadt. Die jüdische Religion, die Gebräuche und Festtage, Gebete und Gedenktage werden hoch gehalten und haben ihren Platz im Buch, präsenter als die Zukunftsvision. Das mag daran liegen, dass ein Großteil der Handlung in dieser abgeschlossenen Enklave spielt, die sich zu unserer heutigen Zeit noch relativ ähnlich zeigt. Israel mag zerstört sein, doch die Juden zeigen sich als die Überlebenskünstler, die sie immer waren und sein mussten. Jeder Multi hat andere Regeln und Gebräuche, gleich einer Religion, doch durchsetzt mit Macht. Politik, Wirtschaft und Religion ist hier unheilbringend vermischt. Doch Widerstand regt sich, nicht nur in Tikva.

Aber „Er, Sie und Es“ ist kein Thriller, es ist ein Denkanstoß, eingebettet zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Druck und Widerstand, zwischen Macht und Freiheit. Die Frage, die man sich stellen muss, ist, wann ein Mensch ein Mensch ist. Roboter und künstliche Intelligenz – wie weit sind wir bereit zu gehen? Werden wir – wir Menschen – wenn es soweit ist, Roboter und Cyborgs als unseresgleichen anerkennen? Ist es die Weiterentwicklung unserer Spezies? Die Zukunft?
Doch neben diesen elementaren Fragen, die man eine Weile nicht mehr los wird, findet sich eine grandiose Zukunftsvision, bei der ich es jetzt schon schade finde, nicht mehr zu erfahren – und vor allem nicht zu wissen, wie es weiter geht. Nein, nein, das Buch hat ein Ende, keine Sorge. Trotzdem steht die Welt am Anfang eines neuerlichen Wandels, wenn man das Buch zuklappt. Und auch wenn ich ein Verfechter der Einteiler / Standalones bin, finde ich es diesmal sehr schade, dass ich diese Vision nicht weiter kennenlernen darf.

Fazit:
Eine Zukunftsvision, die mich sehr begeistert hat, liefert die Basis für eine Auseinandersetzung mit der Frage nach dem Menschsein. Ein überaus lesenswertes Buch!


4 Comments

Mit viel Physik: Quantum – David Walton

351_31763_171833_xxl
David Walton – Quantum
Verlag: Heyne
Übersetzer: Norbert Stöbe
381 Seiten
ISBN: 978-3453317635

 

 

 

 

Manchmal, ja, manchmal da komme ich mir dumm vor. Oder zumindest unwissend und uninformiert. Immer wenn ich Krimis lese, in denen sich die Handlung um politische oder geschichtliche Ereignisse dreht über die ich nichts oder fast nichts weiß, aber auch wenn über andere Länder oder Kulturen berichtet wird, die ich nicht kenne. Aber ich sehe das durchaus positiv – man kann schlicht und einfach nicht alles wissen und wie langweilige wäre es, wenn man schon alles wüsste? Ich lerne gerne aus Krimis. Ich muss allerdings zugeben, dass ich selten aus Thrillern lerne. Da ist dann doch der Fokus anders, es geht mehr um Spannung. Aber wenn man sich eben einen Science-Thriller aussucht, dann kommt man nicht umhin, auch hier etwas zu lernen. Oder dumm aus dem Buch zu gehen – so wie ich. Sorry, aber Physik war noch nie meins. Äpfel fallen eben auf den Boden – ja und? Nichtsdestotrotz hat mein Unwissen mich nicht daran gehindert, mich mit „Quantum“ gut unterhalten zu haben. Und spannend ist er obendrein noch.

Jacob Kelley ist Physikprofessor an einer kleinen Uni und lebt mit seiner Familie, seiner Frau Elena und seinen drei Kindern, ein beschauliches Leben. Aus der Forschung hat er sich zurückgezogen, auch wenn er durchaus bahnbrechende Erfolge gefeiert hat. Als dann eines Tages sein alter Arbeitskollege Brian Vanderhall vor der Tür steht und behauptet Quantenintelligenzen gefunden zu haben, kann Jacob das nicht glauben, auch nicht, als Vanderhall auf Elena schießt und die Kugel sie nicht verletzt. Vanderhall lässt Jacob und Elena verwirrt zurück. Kurz darauf wird Jacob wegen Mordes verhaftet – an Brian Vanderhall. Doch wie soll das möglich sein? Zu dem Zeitpunkt, als Vanderhall an einem völlig anderen Ort von ihm, Jacob erschossen worden sein soll, waren sie alle in Jacobs Wohnzimmer und sprachen über Quantenintelligenzen.

Und dann wird es kompliziert. Noch komplizierter? Ja, genau, noch komplizierter. Ich kanns auch nicht erklären, wobei sich der Autor wirklich Mühe gemacht hat und immer wieder Erklärungen eingebaut hat – er kann wirklich nichts dafür, dass ich ein völliges Unverständnis von Physik habe und schon gar nicht darüber hinaus denken kann. Es war auch keinesfalls langweilig oder belehrend – es war immer gut in die Handlung integriert. Jedenfalls gibt es dann zwei Jacob Kelleys. Einen, der für den Mord an Brian Vanderhall verhaftet wurde und eine Gerichtsverhandlung durchstehen muss. Und einen, der nicht verhaftet wurde, sondern sich versteckt und gleichzeitig versucht, zu lösen, worum sich Brian Vanderhalls Forschung gedreht hat und wo seine Familie ist, die durch einen Vorfall verschwindet. Ich könnte jetzt beginnen zu versuchen zu erklären, warum es plötzlich zwei Jacob Kelleys da sind (er ist übrigens nicht der einzige, der zweimal da ist), aber ich erspar Euch das – ich kann es eh nicht.

Aber dieses Konstrukt von den zwei Jacobs – im Buch sind die Kapitel übrigens durch die Bezeichnungen Up-Spin und Down-Spin voneinander zu unterscheiden, was bestimmt auch ein toller Hinweis ist, den ich nicht verstehe – macht die Geschichte unglaublich spannend und abenteuerlich. Die Gerichtsverhandlung offenbart nach und nach Jacobs Erlebnisse, der zweite Jacob sucht derweil das Rätsel dahinter zu verstehen und zu verarbeiten. Abwechselnde Kapitel haben ja schon immer für Spannung gesorgt, da die Handlung in dem einen Strang vom anderen unterbrochen wird usw. Nun haben wir aber zwei verschiedene Stränge mit ein und derselben Person – verwirrend, aber aufregend. Und dann gibt es eben noch nebulöse Schattenwesen, eine Freundin und eine Verräterin, einen Pfarrer und zwei Töchter, also eigentlich drei, aber nur zwei identische. Argh – ich lass das jetzt. Ihr lest einfach das Buch. Basta.

Fazit:
Von der physikalischen Sicht her für mich völlig unverständlich (ist aber meine Schuld!), aber durch zwei identische Hauptfiguren in Abwechslung und die abenteuerliche Suche nach der Lösung hinter dem Rätsel spannend und unterhaltsam!


27 Comments

[Out of the box] Der Marsianer – Andy Weir

351_31583_155212_xxl
Andy Weir – Der Marsianer
Verlag: Heyne
Übersetzer: Jürgen Langowski
512 Seiten
ISBN: 978-3453315839

 

 

 

 

Ich hab mal wieder einen Blick aus meinem Lieblingsgenre rausgewagt und diesmal war ich auf dem Mars! Ich hab über das Buch „Der Marsianer“ schon viel gehört und eigentlich hatte ich geplant, es mir als Hörbuch zu holen und anzuhören, doch manchmal kommt es eben anders. Als ich neulich einen Krimi anfangen wollte bin ich nicht so recht reingekommen und so hab ich nach etwas anderem gesucht und bin auf „Der Marsianer“ gestoßen und hatte richtig Lust, es zu lesen.

Als ein Sandsturm auf dem Mars so stark wird, dass die Bodenkontrolle die Ares 3 Crew, die dort gerade die 3. Marsmission ausführt, anweist, sofort abzubrechen und den Planeten zu verlassen, wird Mark Watney, 6. Crewmitglied und der Bonatiker sowie Ingenieur der Truppe, verletzt und für tot gehalten und auf dem Mars zurückgelassen. Watney, lakonisch und mit so gar keinem Willen sich in sein Schicksal zu ergeben, dokumentiert seine Erlebnisse im Bordtagebuch und plant es bis zur nächsten Ares Mission auf dem Mars auszuhalten und mit dieser Crew wieder zurückzufliegen. Probleme? Ach was, die ist ja schon in 4 Jahren und auch nur 3.200 Kilometer entfernt.

Ich hab mir schon ein wenig Sorgen gemacht, ob ein Typ allein auf einem Planeten genug Unterhaltung für 500 Seiten bietet, aber das war wirklich gar kein Problem. Zum einen ist Mark Watney ein unterhaltsamer Typ, der sich auch nicht zu schade ist, Ironie und Sarkasmus in das Tagebuch einzubauen, zum anderen ist Watney ständig in Bewegung – schließlich kämpft er um sein Überleben. Ach ja, und ganz allein ist er natürlich auch nicht – nein, keine Angst, keine Marsianer oder ähnliches – aber nach einiger Zeit fällt auch der Nasa auf, dass die Satellitenbilder des Ares 3 Camps sich irgendwie verändern und der Leser hat dann immer mal wieder Abwechslung, indem er dem Geschehen auf der Erde folgt oder auch auf der Raumstation, auf welcher sich die restliche Ares Crew auf die Rückreise zur Erde vorbereitet.

Watney mag zwar „nur“ das 6. Crewmitglied sein, aber seine Fähigkeiten waren für das Überleben schon entscheidend. Ich wäre nicht mal einen Tag weit gekommen und verreckt – ach was, mich hätten die da gar nicht hingelassen. Watney ist kein Genie, aber er hat schon einiges drauf und wenn nicht, dann macht er sich halt erstmal ein paar Gedanken. Denn es gibt eine Sache, die hat er auf dem Mars echt genug: Zeit. Und irgendwann kommt ihm dann schon eine Lösung, nicht immer ungefährlich und keinesfalls ohne Rückschläge. Da pflanzt er eben Kartoffeln an, fackelt fast seine Wohnkuppel an, machte eine 1000 kilometerweise Reise und, und, und. Langweilig wird es nie – allerdings schon auch mal recht technisch und wissenschaftlich. Für mich nicht immer nachvollziehbar (kommt davon, wenn man Sprachen studiert), aber sehr beeindruckend und vor allem ist es gut in die Geschichte eingeflochten, es wird nie zuviel.

„Klebeband funktioniert überall. Klebeband ist Magie und sollte angebetet werden.“ (S. 306)

Das Buch impliziert, dass er – und auch die Welt – an seiner Rettung arbeiten. Und hier kommen wir zu dem Aspekt, den ich mal „typisch amerikanisch“ nenne. Natürlich will man den einen, verlorenen Menschen im Weltraum retten und hat auch die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, da das Projekt eine Offenlegungsklausel hat. Und so stecken die Amerikaner da nicht nur Hunderttausende, nein gleich Hundertmillion von Dollarn rein, lassen eine Rakete mal eben explodieren und schließen fast schon Frieden mit China. Aber hey – auch als Leser will man den Kerl einfach retten und so vergibt man dem Zuckerguss in dem Buch und hofft und bangt und hofft und bangt… bis ganz zum Schluß.

Fazit:
Unterhaltsam und spannend, mit einem ironischen und zähem Mark Watney, einem Kampf gegen den Mars und ein wenig technischem und wissenschaftlichem Gedöns. Es hat wirklich Spaß gemacht!