Die dunklen Felle

Krimis, Schafe – und Felle.


12 Kommentare

Vielfältig meisterlich: Der Blutchor – Gary Victor


Gary Victor – Der Blutchor
Verlag: Litradukt
Übersetzer: Peter Trier
116 Seiten
ISBN: 978-3940435231

 

 

Wenn die Rheinzeitung zur Erstauflage von „Blutchor“ vor zehn Jahren schrieb: „Blutig (…), vom Wahnsinn beleckt und zugleich ungeheuer komisch – ein grausiges Vergnügen eben.“, dann, ja dann ist doch klar, dass das Buch unbedingt zu den dunklen Fellen gehört, oder? Zusätzlich ist die Neuauflage der Kurzgeschichtensammlung (welche jahrelang vergriffen war) ein Grund zu feiern, denn dieses Büchlein war das erste, welches der Litradukt-Verlag vor zehn Jahren nach seiner Gründung verlegt hat. Bevor ich also zu meiner ersten Rezension einer Kurzgeschichtensammlung komme, möchte ich dies zum Anlass nehmen und dem Litradukt-Verlag herzliche Glückwünsche übermitteln und natürlich weiterhin tolle Romane und Krimis von schon verlegten, aber auch neuen haitianischen Autorinnen und Autoren wünschen – auf die nächsten zehn Jahre! Gäbe es solches Engagement in kleinen und kleinsten Verlagen – und die Menschen, die hinter diesen Verlagen stehen – nicht, wäre die Literaturlandschaft in Deutschland viel flacher und eintöniger – deshalb meine eindringliche Bitte an alle meine Leser: schaut Euch auch immer bei diesen kleinen, wertvollen Verlagen um, wenn ihr neue Lektüre sucht. Es lohnt sich nicht nur, es bereichert, belebt und begeistert.

Nun aber zur Kurzgeschichtensammlung. Auf den 110 Seiten befinden sich die folgenden 8 Kurzgeschichten, die ich nun in wenigen Wörtern umreißen möchte, um nicht zu viel zu verraten:

Die Kokosnüsse – Wenn Geschichten wahr werden…
Kleinkriminalität – Der Koffer, den (k)einer will
Opfer – Ein Huhn wird ermordet
Die Hand – Nachbarschaftshilfe der anderen Art
Sainsous Pfeife – Rache auf Haitianisch
Der Blutchor –Die Nöte eines Jungen formen den Erwachsenen
Corneille Soissons Schwanz – Tail is money
Elias und der Mann mit den großen Händen – Träume werden wahr
Der Programmierer – Realität…. oder?

Die neun Erzählungen sind sehr unterschiedlich und doch streckt sich Gary Victors Stil durch alle hindurch. Von rabenschwarz-skurril bis beklemmend, von Voodoo bis haitianischer Geschichte, von makaber bis komisch – aber immer Gary Victor. Der Autor überrascht in jeder Geschichte von Neuem mit einer ganz anderen Entwicklung als man sie zu Beginn jemals absehen konnte.

Viel zu schnell ist die Sammlung durchgelesen, doch die Geschichten bleiben in Erinnerung. Und obwohl ich kein Leser bin, der eine Geschichte zweimal oder gar mehrmals liest, ist es mir hier passiert, dass ich einige der kleinen Geschichten nochmal gelesen habe. Bei zwei Geschichten sogar direkt danach nochmal, denn der Autor bringt den Twist so kurz vor dem Ende, dass man ihn fast schon verpasst und einfach nochmal wirken lassen muss.

Auch wenn ich Gary Victor als kritischen Krimiautoren kennen gelernt habe, so sind die Kurzgeschichten keine Krimis. Das Krimiherz kommt meines Erachtens aber trotzdem auf seine Kosten, da die Geschichten einfach spannend, skurril und sehr makaber sind – und durch „Die Hand“. Natürlich spielen alle Geschichten auf Haiti, doch nicht alle sind regierungskritisch, befassen sich auch mit menschlichen Verfehlungen, spielen mit der Realität und Implikationen.

Gary Victor wäre aber nicht er, wenn er nicht hin und wieder sein Haiti aufleuchten lassen würde, auch mal Voodoo auftauchen würde oder die schwere Vergangenheit der Insel zur Sprache käme. Er ist unverrückbar mit Haiti verbunden und die Insel mit ihm – und doch ist er eine der kritischsten Stimmen des Landes, wenn nicht gar die Kritischste. So legt sich ein Besatzer mit einem Boko an und bekommt eine späte Rache zu spüren, aber auch die Kritik an der Korruption der Regierung trotzt aus den Seiten von „Corneille Soissons Schwanz“ nur so heraus. Am längsten in Erinnerung ist mir die titelgebende – und längste – Geschichte „Der Blutchor“  geblieben. Vermutlich da es die beklemmendste Geschichte ist, geht es doch in ihr um Missbrauch.

Fazit:
Skurril, makaber, beklemmend, spannend, kritisch, rabenschwarz – ach, mir gehen gerade die Adjektive aus, um zu beschreiben, wie toll diese Kurzgeschichtensammlung ist. Das ist keine bunte Mischung aus gut, mittelmäßig und so lala – hier sind alle Geschichten kleine Meisterwerke. Eine absolute Kaufempfehlung!

 

Gewinnspiel

Und wer nun betreten und ratlos in seinen schon schwer gebeutelten Geldbeutel blickt und aufgrund massenweise vorhandenen Geschenken den Weg aus der Wohnung und zum Buchladen nicht mehr findet, der hat nun die Möglichkeit das Buch „Der Blutchor“ bei mir zu gewinnen. Die Buchhandlung Schäufele hat mir heute die zwei bestellten Exemplare ausgehändigt und diese suchen nun ein neues Zuhause. Wer also Lust hat, eines der Exemplare zu gewinnen, der schreibt bitte einen Kommentar unter diesen Beitrag – über einen Kommentar mit mehr Inhalt als „Ja, ich will gewinnen“ freut sich mein Bloggerherz, es hat aber keinerlei Auswirkungen auf die Gewinnchancen. Jeder Kommentar erhält ein Los. Das Gewinnspiel endet am 10.12.2017 um 23:59 Uhr. Die Auslosung erfolgt dann ein paar Tage später.


Das Kleingedruckte
Der Gewinner wird aus allen Teilnehmern ausgelost. Der Name/ Nickname des Gewinners wird nach der Auslosung auf meinem Blog veröffentlicht und der Gewinner außerdem per Email benachrichtigt (bitte denkt also daran, beim Kommentieren eine tatsächlich von euch genutzte Emailadresse zu benutzen). Die Adressdaten des Gewinners werden nur für den Versand benötigt und werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit diesen Bedingungen einverstanden.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Lesetipp: Mord und Totlach / Schuss mit lustig – Ralf Kramp

f8c9cb333c
Ralf Kramp – Mord und Totlach
Verlag: KBV
245 Seiten
ISBN: 978-3954411962

Ralf Kramp hat auf der Langen Leipziger Kriminacht vorgelesen und mich mit der vorgestellten Kurzgeschichte „Eifel, Arsch und Wolkenbruch“ restlos begeistern können. Ja, tendenziell lese ich doch eher selten lustiges oder humoriges, doch ab und an ist das genau das richtige. Und so habe ich mir nach der Kostprobe bei der Kriminacht das Büchlein zugelegt und die Kurzgeschichten darin leise vor mich hinschmunzelnd verschlungen. Die Kurzgeschichten machen Spaß und vertreiben einem die Zeit mit leichter Krimikost und viel Kurzweil. Einzig mit den Gedichten konnte ich nicht so viel anfangen – das liegt aber nicht an Ralf Kramp, sondern an mir. Und somit kann ich die Kurzgeschichtensammlung „Mord und Totlach“ von Ralf Kramp jedem empfehlen, der bei Krimis für Zwischendurch auch mal gerne schmunzeln möchte.

So, dass war der Beitrag, den ich eigentlich schon 2015 veröffentlichen wollte und es dann doch nicht getan habe. Nun war ich aber zum zweiten Mal bei der Langen Leipziger Kriminacht und – tada – Ralf Kramp war wieder da und mit einer seiner Kurzgeschichten das Betthupferl am Ende der Nacht. Vorgelesen hat er diesmal aus:

index
Ralf Kramp – Schluss mit lustig
Verlag: KBV
241 Seiten
ISBN: 978-3954412907

Auch diesmal haben mir die Geschichten wieder sehr gefallen, auch wenn diese sich von mir gelesen nicht so gut anhören wie von Ralf Kramp vorgelesen – leider reicht die Zeit bei der Kriminacht immer nur für eine Kurzgeschichte, diesmal war es „Die Falle“, die so ganz anders endet als man denkt. Auch hier sind zwischen den Kurzgeschichten wieder ein paar wenige Gedichte enthalten – sehr empfehlen kann ich „Weihnachtsfeier mit Chef“ – zum Glück komme ich mit meiner Chefin gerade gut zurecht, aber ich merk es mir mal für die Zukunft…

Fazit:
Beide Kurzgeschichtensammlungen sind kurzweilig und unterhaltsam. Genau das richtige für Zwischendurch und wenn man sich ein wenig anstrengt und Ralf Kramps Stimme noch im Ohr hat, sogar mit dem passenden Dialekt und Schalk in der Stimme versehen. Klappt natürlich nur bei denen, die Ralf Kramp schon mal live gehört haben – allen anderen sei das dringend empfohlen! Es lohnt sich!