Die dunklen Felle

Krimis, Thriller und Science Fiction

Geheimnisse: Die Putzhilfe – Regina Nössler

4 Kommentare


Regina Nössler – Die Putzhilfe
Verlag: Konkursbuch
401 Seiten
ISBN: 978-3887695958

 

 

 

 

Vielleicht ist es unhöflich, eine Rezension mit einem Vergleich zu beginnen, aber da ich damit meine Begeisterung zum Ausdruck bringen möchte, ist es wohl verzeihlich. Denn endlich habe ich eine Autorin gefunden, die mit Anne Goldmann vergleichbar ist. Eine Autorin, die es unheimlich gut versteht, unterschwellig Spannung aufzubauen, Dinge ungesagt zu lassen und dabei den Leser hinter das Licht zu führen, und dabei ganz still und leise einen Sog in die Geschichte einzubauen, der einen so hintergründig fies packt, dass man es erst am Ende merkt, wenn man das Buch verschlungen hat, so dass man mit Begeisterung das Buch zuklappen kann. Ja, das erinnert an Anne Goldmann, eine meiner Lieblingsautorinnen, aber die Rede soll jetzt von Regina Nössler und ihrem Krimi „Die Putzhilfe“ sein, der mich kurz gesagt, sehr begeistert hat.

Auch wenn nun schon kurz angerissen, warum die Autorin mich überzeugen konnte, hier doch noch ein wenig mehr Ausführung. In dem Krimi geht es um drei sehr unterschiedliche Frauen. Da ist zum einen Franziska Oswald, erfolgreiche Soziologin mit Doktortitel, Reihenhaus und Freund, die sich eines Nachmittags in einen Zug setzt, mit Gepäck, ohne Handy und in Berlin landet. Sie schlupft dort unter, hat jeglichen Kontakt zu ihrem vorigen Umfeld abgebrochen und haust dort in einer schmierigen Parterrewohnung und nennt sich ab sofort Marie Weber. Noch hat sie genügend Geld, doch irgendwann wird dies ausgehen, so dass sie widerwillig das zufällige Angebot von Henny Mangold annimmt, bei dieser zu putzen. Henny Mangold ist eine ältere Dame, die zwar noch im Beruf steht, ihren Mann aber vor einem Jahr verloren hat. Geschwätzig, aber sofort vertraut mit Marie, ihrer Marie. Aber auch Henny Mangold hütet ein Geheimnis, trotz ihrer Geschwätzigkeit. Und obwohl Marie/Franziska Kontakte meidet, tritt noch eine Frau, eher ein Mädchen in ihre Welt. Sina, oder auch „Fastsechzehn“ von Marie genannt, eine gelangweilte, gewalttätige Göre, die Marie als Opfer auserkoren hat.

Noch nie bin ich von einer Autorin so hinters Licht geführt worden. Die Autorin spielt so gekonnt mit den Dingen, die man als Leser vermutet, voraussetzt, und in die – von der Autorin natürlich absichtlich – eingebauten Leerstellen, einfügt. Es ist nicht so, dass die Autorin etwas verschweigt, nein, alles liest sich schlüssig und flüssig, und doch gelang es ihr, mich an der Nase herumzuführen. Vermutungen anzustellen, die ich schon bald als Feststellungen interpretierte, nur um sie mir dann von der Autorin, um die Ohren hauen zu lassen. Aber genug mit den schlechten Vergleichen und her mit einem kleinen Beispiel:  Es gibt da den Bobby. Als das erste Mal von Bobby die Rede war, war er für mich ein Hund. Doch danach bin ich ins Schwanken gekommen. Denn es stand nie da, dass Bobby ein Hund war. Und tatsächlich bin ich dann seitenlang der Meinung, dass Bobby ein geistig beeinträchtigter junger Mann ist, bevor…. Mehr verrat ich mal nicht. Aber beides ist in der ersten Hälfte des Buches möglich und schlüssig. Und das war nur ein kleines Beispiel. Die anderen verrate ich natürlich nicht.

Doch ob das Buch tatsächlich ein Thriller ist, mag mal dahin gestellt sein, kommt vermutlich auf die Definition an. In der Geschichte passiert nicht ständig etwas Dramatisches oder Actionreiches, es ist auch kein Buch welches ich als Pageturner klassifizieren würde und doch konnte ich es kaum weglegen. Es ist immer eine gewisse Grundspannung vorhanden. Schon allein dadurch, dass man als Leser weiß, dass Franziska/Marie sich versteckt und sich immer vor Aufdeckung fürchtet bleibt dies als hintergründige Schwingung durch die komplette Geschichte bestehen. Und das Ende? Ja, das hat mich kalt erwischt und da zeigt das Buch dann auch, warum es vielleicht doch ein Thriller ist. In dieser Geschichte ist kaum etwas wie es scheint, keine der Frauen ist ehrlich, sie müssen lügen, wollen lügen, schämen sich, verdrängen. Und doch ist jede anders, die drei Frauen mit ihren Geheimnissen. Und doch kommt am Ende alles heraus. Oder?

Fazit:
Subtil und unterschwellig, aber soghaft entwickelt sich diese Geschichte um drei Frauen und ihre Geheimnisse zu einem kriminellen Highlight. Sehr genial!

4 Kommentare zu “Geheimnisse: Die Putzhilfe – Regina Nössler

  1. Auf das Buch bin ich gespannt. Durch deinen Bericht ist es bei mir ein paar Plätze nach vorn gerutscht.

  2. Ok, ich kenne wieder Anne noch Regina, aber von Frau Goldmann hab ich Bücher hier aufm Sub. vllt sollte ich da schleunigst mal reinschnuppern :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.