Die dunklen Felle

Krimis, Thriller und Science Fiction

Wahrheit und Lüge: Die Unzertrennlichen – Lilian Faschinger

Ein Kommentar


Lilian Faschinger – Die Unzertrennlichen
Verlag: Deuticke
319 Seiten
ISBN: 978-3552055773

 

 

 

 

Sissi Fux ist dem kleinen Dorf  ihrer Kindheit in der südlichen Steiermark entkommen und ist in Wien als Rechtsmedizinerin tätig. Als ihr Vater verstirbt, kehrt sie zur Beerdigung zurück, bei welcher der Blitz einschlägt. Die Verwandtschaft, Oma, Opa, nebst Onkeln, Tanten und Cousinen, tragen leichte und schwer Verletzungen davon, Sissi kommt ohne Blessuren davon. Bei der Beerdigung trifft sie auch Stefan wieder. Stefan und Regina, ihre beiden besten Freunde zu Studienzeiten, verheiratet und erfolgreich, sie als Sängerin, er als Arzt. Doch Regina ist beim letzten Italienurlaub im Meer ertrunken, eine Leiche wurde nie geborgen. Stefan und Sissi kommen sich nun näher, doch Sissi möchte auch ergründen, was aus ihrer Freundin geworden ist, und reist deshalb nach Procida, dorthin wo Regina verschwunden ist.

Das Buch habe ich mit gemischten Gefühlen zugeklappt. Auf der einen Seite war es schön zu lesen, die Protagonistin Sissi hat mir zugesagt, die Dörfler, die sich alles so hinreden, wie es gerade passt, fand ich witzig, aber nicht überzogen, wobei ich vermute, dass die mir gehörig auf den Keks gehen würden, wenn es tatsächlich meine Verwandtschaft wäre. Trotzdem war mir auf der anderen Seite die Entwicklung von Sissi nicht stimmig. Man kann sich jetzt herausreden, dass diese Entwicklung nötig war, um den Fall abzuschließen, aber das ist Schönfärberei – ich denke, da wäre tatsächlich mehr drin gewesen.

Sissi Fux ist eine kluge, ruhige Frau, die es aber trotzdem nicht richtig hinbekommt ihrer doch sehr bestimmenden Großmutter mal die Meinung zu sagen. Sissis Mutter, eine Brasilianerin, die der „aufmüpfige“ Sohn in die Familie gebracht hat, ist schon bald nach ihrer Geburt wieder nach Brasilien verschwunden, die brasilianische Villa, die Sissis Vater erbauen hat lassen, ein Gespött in der Gemeinde. Der Vater lebte in einer einsamen Mühle im Wald, einzige Nachbarn der Förstergehilfe und sein zurückgebliebener Bruder. Sissis Vater war auch noch im höheren Alter ein Aufmüpfiger, schon allein der Musikgeschmack wird von der Großmutter mit Geringschätzung bedacht. Auch Sissi kommt in ihrer Meinung nicht gut weg, hat auf der einen Seite zu viele Gene ihrer brasilianischen Mutter, auf der anderen Seite zu viele Gene ihres Vaters abbekommen. Also Zeit ihres Lebens wird Sissi eingeredet, dass sie nicht das ist, was erwartet wird. In der Schulzeit lernt sie dann Regina kennen und sie wird ihre beste Freundin, in den letzten Jahren wurde der Kontakt dann weniger. Aber so wundert es denn nicht, dass Sissi eine leicht zu führende Persönlichkeit ist, recht unbestimmt, froh über gute Worte für sie. Ob das in ihrem Beruf auch so ist, bekommt man leider nicht mit , ich hoffe aber – für die „Patienten“ – dass sie hier mehr Ehrgeiz und Verantwortung an den Tag legt als privat.

Dass mit Stefan etwas nicht stimmt, bekommt man relativ schnell mit, doch Liebe macht ja bekanntlich blind, so dass sich Sissi diese Merkwürdigkeiten alle schön redet. Allerdings auch noch, nachdem sie doch einiges auf Procida über den Verbleib ihrer Freundin herausgefunden hat und das ist dann irgendwie nicht mehr stimmig. Bis zu ihrer Reise nach Procida ist das ganze auch eher kein Kriminalfall, nur ein paar Merkwürdigkeiten sammeln sich. Auf der Insel angekommen, muss sie nur wenige Fragen stellen, denn die ganze Insel weiß schon, warum sie da ist. Der Besuch auf Procida ist ein wenig wie ein Urlaub mit ein paar gezielt gestellten Fragen, aber auch sehr mitteilungsbedürftigen Inselbewohnern. Und spätestens hier, auf Procida, müsste Sissi nicht nur stutzig werden, sondern agieren, etwas unternehmen, in Aktion treten. Aber nichts. Sie bleibt in ihrer Welt, dreht sich alles, wie sie es braucht und ist dann vom Ende zwar nicht überrascht, aber läuft eben trotzdem mit offenen Augen darauf zu.

Trotz dieser fehlenden Entwicklung der Hauptfigur, habe ich den Krimi gern gelesen. Es geht viel darum, wie man andere Menschen wahrnimmt. Wie Menschen tatsächlich sind und wie anders sie sich dann ihrer Umwelt präsentieren. So mag man über die kein Blatt vor den Mund nehmenden Großmutter von Sissi schimpfen, aber tatsächlich hat man doch lieber einen ehrlichen Menschen um sich, als jemanden, der einen ein Leben lang angelogen hat und eigentlich ganz anders ist. Denn es stellt sich die Frage, warum dieser Mensch sich verstellen muss bzw. verstellen wollte und oft sind das niedere Gründe. Ein Thema, worüber ich mir schon ein paar Gedanken bei der Lektüre gemacht habe und man kommt dann doch zu einer erschreckenden Frage: wann kennt man einen Menschen eigentlich wirklich?

Fazit:
Der Krimi konnte bei mir zwar nicht in allen Bereichen punkten, aber mit vielen eben doch, so dass der Krimi eine durchaus spannende Lektüre war. Lilian Faschinger sollte man auf jeden Fall im Auge behalten.

 

Ein Kommentar zu “Wahrheit und Lüge: Die Unzertrennlichen – Lilian Faschinger

  1. Pingback: Blogkooperative Adventsspezial: Österreich – gemeinsam mit Kaliber.17 | Die dunklen Felle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.