Die dunklen Felle

Krimis, Thriller und Science Fiction


Ein Kommentar

Hilfe! dringend benötigt

Das Team von Kaliber.17 sucht Verstärkung. Wer schon mal hin und wieder eine Rezension geschrieben hat aber dem ein eigener Blog zu viel Arbeit macht, bzw. abschreckt oder sich einfach gerne mal am Rezensieren versuchen möchte, ist hier gerne willkommen.

Kaliber.17 | Krimirezensionen

Das Team von Kaliber.17 | krimirezensionen.de braucht DRINGEND Unterstützung!

Wenn dir das Verfassen von Krimi- und Thrillerbesprechungen Spaß macht und du diese bei uns veröffentlichen möchtest, dann schreib doch eine kurze Mail an

verstaerkung(at)krimirezensionen.de

Wir suchen sowohl ein festes Teammitglied, welches regelmäßig Rezensionen für uns schreibt, als auch den ein oder anderen Rezensenten, der uns ab und zu einen Text zur Verfügung stellt.

Ursprünglichen Post anzeigen 62 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Ulf Miehe | Ich hab noch einen Toten in Berlin

Kaliber.17 | Krimirezensionen

„Wenn der Coup wirklich so riesig ist“, sagte Gorski, „warum willst du ihn uns dann überhaupt erzählen? Warum machst du ihn zum Beispiel nicht einfach selber?“
Sparta nickte.
„Eine gute Frage. Ich kenn sie alle hier, und ich weiß keine Deutschen, die bei uns auf so was spezialisiert sind. Richtig organisiert sind hier nur die Perser. Die machen das Heroingeschäft. Da ballerts öfter mal.“ Er lachte. „Mit denen will ich nicht.“
„Aha“, sagte Gorski.
„Nix aha“, antwortete Sparta sofort, „Die verstehen meine Sprache, aber ich ihre nicht, capito? Ich müßte mir Fachleute aus dem Ausland holen. Das wären Vorkosten, um die hunderttausend Mark. Und dadurch würde das Risiko auch nicht kleiner. Mir ist das Ding einfach ein paar Nummern zu groß. Ich hab das nicht nötig, Meister. Aber für einen Film – wie gemacht.“ (Auszug Seite 38)

Der Drehbuchautor Benjamin und der Regisseur Gorski haben bereits erfolgreich zwei Filme fürs…

Ursprünglichen Post anzeigen 525 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Léo Malet | Spur ins Ghetto

Kaliber.17 | Krimirezensionen

In einem Atelier wird die Leiche einer jüdischen Frau gefunden. Der Maler beauftragt den mit unkonventionellen Methoden arbeitenden Privatdetektiv Nestor Burma, den Täter zu finden. Die Spur führt ins Ghetto von Paris.

Der Roman erschien zuerst 1957 und gehört nach meiner Meinung zu den besten der Reihe. Gerade diese Geschichte ist atmosphärisch äußerst dicht, hat viel Flair und besonders malerische Kulissen. Malet schickt seinen Helden diesmal in das vierte Arrondissement, Hotel-de-Ville, das Ghetto der jüdischen Bevölkerungsgruppe. Burma taucht ab ins Milieu der einfachen Handwerker, Mützenschneider, Schneider, Tuchhändler, von denen es hier wimmelt. Dort sucht er einen jüdischen Kriminellen, einen Betrüger in großem Stil, der im Marais-Viertel untergetaucht ist und sich vor mehreren unterschiedlichen Gruppen versteckt.

Ursprünglichen Post anzeigen 286 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Léo Malet | Stoff für viele Leben (Autobiographie)

Kaliber.17 | Krimirezensionen

Léo Malet war vieles in seinem turbulenten Leben, Vagabund, Chansonnier, Anarchist, Surrealist, Trotzkist, Statist, Pazifist, Poet und Revolutionär, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge. Malet hat viel erlebt, viel gesehen und viel gelesen – und schließlich viel geschrieben. Er hat letztlich auch viel erduldet und weiß davon fesselnd zu erzählen, mit Augenzwinkern, ohne Pathos, lakonisch und genau, knapp und immer höchst interessant und amüsant, wie in seiner Autobiographie.

Die erschien 1990 unter dem Titel „La vache enragée“, der Titel erinnert an ein Kabarett, in dem der junge Léo Malet auftrat. Das Buch gibt faszinierende Einblicke in das „alte“ Paris, den politischen und sozialen Alltag seiner Bewohner. Zeitgeschichte zum anfassen, gallige, zynische, mitunter desillusionierte Kommentare. Aber auch optimistische und witzige Beschreibungen seltsamer Gruppierungen mit kruden Ansichten und absurden Absichten, Sekten , geheime Zirkel, in jedem Fall spannende Begegnungen mit höchst interessanten Persönlichkeiten, bekannten wie unbekannten. Viele prominente Weggenossen werden in kurzen Portraits…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.084 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Eric Ambler | Die Maske des Dimitrios

Kaliber.17 | Krimirezensionen

Aber es mußte Leute geben, die Dimitrios kannten, […] Leute, die diese Fragen würden beantworten können. Wenn man diese Leute fand und die Antworten bekam, würde man das Material für eine der ungewöhnlichsten Biographien haben.

Latimer stockte das Herz. Das zu versuchen wäre eine ganz absurde Vorstellung. Völlig idiotisch. Falls man es aber versuchte, würde man in Izmir anfangen und den Weg eines Menschen von dort aus weiterverfolgen müssen, wobei die Akte als grobe Orientierungshilfe dienen würde. […] Nicht daß ein Mensch, der bei klarem Verstand war, auf eine derart verrückte Jagd gehen würde – um Himmels willen, nein! Aber es war doch eine amüsante Vorstellung, und falls es in Istanbul etwas langweilig würde… (Auszug Seite 38-39)

Kriminalautor Charles Latimer befindet sich auf einer längeren Urlaubsreise. In Istanbul lernt er den Geheimdienst-Oberst Hakki kennen. Dieser ist ein Fan Latimers und versucht ihm ein eigenes Manuskript unterzujubeln. Um ihn weiter zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 701 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Friedrich Glauser | Matto regiert

Kaliber.17 | Krimirezensionen

Unfall oder Mord? Wachtmeister Studer (alias Heinz Bühlmann) wird zur Heil- und Pflegeanstalt ins bernische Randlingen gerufen. Der Direktor ist spurlos verschwunden und Patient Pieterlen – ein Kindsmörder – ausgebrochen. Studer macht sich in seiner gewohnt ruhigen, leicht depressiven Art daran, Licht ins Dunkel dieses verzwickten Vorfalls zu bringen. Bei seinen Ermittlungen in der ‹Irrenanstalt› verwischen die Grenzen von Rationalität und Wahnsinn und ein gewisser ‹Matto› scheint bei allem seine Finger im Spiel zu haben…

Wachtmeister Studer von der Berner Kantonspolizei wird nach Randlingen in die örtliche Heil- und Pflegeanstalt gerufen, denn der Direktor der „Irrenanstalt“ ist verschwunden, gleichsam wie ein Patient. Im Auftrag des Anstaltspsychiaters Dr. Laduner soll Studer ermitteln. Was zunächst nach einem einfachen Fall aussieht, entpuppt sich im Verlauf der Handlung zu einem Weg auf den Grund der Menschheit, ein Weg hin zur Frage nach der Sinnhaftigkeit der menschlichen Bemühungen.

Ursprünglichen Post anzeigen 830 weitere Wörter


Ein Kommentar

Friedrich Glauser | Wachtmeister Studer

Kaliber.17 | Krimirezensionen

Mord? Selbstmord? Oder doch Mord? Der Vertreter Witschi ist tot, und Wachtmeister Studer betritt die Bühne der Kriminalliteratur. Im kleinen Dorf Gerzenstein in der Schweiz wissen alle mehr, als sie zu sagen bereit sind. Und an die Schuld des Hauptverdächtigen kann Studer einfach nicht glauben.

Vertreter Wendelin Witschi wird erschossen und ausgeraubt im Wald aufgefunden und sofort gerät sein vorbestrafter Schwiegersohn in spe, Erwin Schlumpf, in Verdacht, die Bluttat begangen zu haben, denn er wird am Tag nach der Tat mit eben der Summe Bargeld gesehen, die dem Witschi geraubt sein soll.  Als dieser sich versucht in erster Gefangenschaft das Leben zu nehmen, was ihm nicht gelingt, setzt Wachtmeister Studer seine Ermittlungskräfte zu Gunsten Erwins ein, denn er ist von dessen Unschuld überzeugt. Dabei legt er sich mit dem zuständigen Untersuchungsrichter an, setzt sich gar über dessen Anordnungen hinweg, als er die Ermittlungen aufnimmt.

Ursprünglichen Post anzeigen 576 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Erich Kästner | Emil und die Detektive

Kaliber.17 | Krimirezensionen

Zum ersten Mal darf Emil allein nach Berlin fahren. Seine Großmutter und die Kusine Pony Hütchen erwarten ihn am Blumenstand im Bahnhof Friedrichstraße. Aber Emil kommt nicht, auch nicht mit dem nächsten Zug. Während die Großmutter und Pony Hütchen noch überlegen, was sie tun sollen, hat Emil sich schon in eine aufregende Verfolgungsjagd gestürzt. Quer durch die große fremde Stadt, immer hinter dem Dieb her, der ihm im Zug sein ganzes Geld gestohlen hat. Zum Glück bekommt Emil bald Unterstützung: von Gustav mit der Hupe und seinen Jungs.

Emil Tischbein ist aufgeregt! Zum ersten Mal darf der Zwölfjährige alleine vom überschaubaren Neustadt („Wir haben drei Plätze!“) zu seiner Oma und Kusine nach Berlin reisen. Berlin! Das ist für den Heranwachsenden wie eine Verheißung, eine andere Welt, die viel verspricht. Selbstbewusst und im besten Sonntagsanzug macht sich Emil im Zug auf den Weg, der immerhin mehr als vier Stunden beträgt. In…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.209 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Dorothy L. Sayers | Lord Peter Wimsey-Reihe

Kaliber.17 | Krimirezensionen

… und das waren die nachfolgenden Fälle des Lord Peter Wimsey, allesamt empfehlenswert:

Diskrete Zeugen (1926)

In »Diskrete Zeugen« muss Lord Peter seinen Bruder, den Herzog von Denver, vom Mordverdacht befreien. Schwierig wird das Ganze, da der Tote, gefunden auf dem Landsitz des Herzogs, der Bräutigam seiner Schwester ist. Da diese ein Geheimnis hütet (einen weiteren, von der Familie garantiert nicht akzeptierten Bräutigam, mit dem sie in der Nacht des Mordes durchbrennen wollte), behindert sie zunächst die Ermittlungen, um sich dann auch noch als Täterin zu outen. Lord Peter hat also alle Hände voll zu tun, um den wahren Täter zu überführen (auf den man als Leser erst sehr spät sozusagen mit der Nase draufgestoßen wird). Hierzu muss er noch das Abenteuer eines Fluges – man bedenke die Entstehungszeit des Romans – auf sich nehmen, um während der bereits laufenden Gerichtsverhandlung in letzter Minute die Lösung zu präsentieren. Sehr schön ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.485 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Dorothy L. Sayers | Der Tote in der Badewanne

Kaliber.17 | Krimirezensionen

Eine peinliche Überraschung für den biederen Mr. Tipps: Da liegt doch tatsächlich eines Morgens ein nackter Unbekannter in seiner Badewanne. Und nicht nur das, der Fremde ist auch noch tot. Lord Peter Wimsey interessiert sich natürlich sofort für den skurrilen Fall, zumal fast gleichzeitig ein dem Toten entfernt ähnlich sehender Börsenmakler spurlos verschwunden ist. Fehlt da ein Toter?

Mit Der Tote in der Badewanne, erschienen 1923, startet Dorothy L. Sayers Serie mit dem Hobby-Detektiv Lord Peter Wimsey. Dieser löst seine Fälle mit einer unnachahmlichen Kombinationsgabe und mit Hilfe seines Butlers Bunter, seinem ehemaligen Offiziersburschen, der einen Großteil der Arbeit übernimmt, die heutzutage von der Spurensicherung geleistet wird. Hierfür steht ihm – nach dem Stand der damaligen Technik – ein Equipment zur Verfügung, dass sich mit dem der Polizei durchaus messen kann. Teilweise wird er auch als Undercover-Agent eingesetzt, zum Beispiel wenn ein Dienstmädchen ausgehorcht werden soll.

Ursprünglichen Post anzeigen 421 weitere Wörter