Die dunklen Felle

Krimis und Schafe – und Felle (oder Fälle?)


2 Comments

Lasse’s Passieren: Heaven’s Gate – Tommy Schmidt


Tommy Schmidt – Heaven’s Gate
Verlag: Culturbooks
357 Seiten
ISBN: 978-3959880213

 

 

 

 

 

Lars Wiesenthal organisiert seit Jahren Rockkonzerte, Bühnenshows und Spektakel. Er ist der Mann, wenn es um Events geht. Mit seiner Agentur „Lasse’s passieren“ hat vor Kurzem wieder ein neues Level erreicht: er hat die Niederkunft einer Celebrity als Event aufgezogen und damit alle Einschaltquoten gesprengt. Als er nun die Nachricht seine Arztes erhält, dass er an einer schweren Krankheit leidet, nach und nach seine Bewegungsfunktionen verlieren und dann sterben wird, ist das also noch lange kein Grund für Lars, genannt Lasse, sich aus dem Business zurückzuziehen. Kurzerhand beschließt er mit seinem letzten Knall zu gehen und macht das Sterben zum Event. Er legt den Grundstein zu „Heaven’s Gate“, einem Center, in dem jeder selbst bestimmen kann, wie und wann er sterben möchte. Und er will selbst sein erster Gast sein.

Ich mache ja gerne mal einen Ausflug in die Zukunft, die uns Autorinnen und Autoren so anbieten. Nun spielt das Buch zwar in die Zukunft hinein, aber das Hauptthema ist es nicht und so zeigt es nur wenig Aspekte, die sich zum Heute hin ändern. Das macht aber gar nichts, denn die Satire von Tommy Schmidt schaut mit einem lockeren Blick auf ein sehr ernstes Thema: aktive Sterbehilfe. Und auch wenn mich das Thema vorher nicht beschäftigt hat, so tut es das nun. Wie sinnvoll ist es, darauf zu warten, zu sterben, wenn man unheilbar krank ist? Nutzt man die Jahre und hofft auf wundersame Rettung? Auf ein Heilmittel, welches doch noch auftaucht? Oder entscheidet man sich hier und jetzt dafür, so Abschied zu nehmen, wie man möchte? Will man sich – oder seinen Angehörigen – Jahre an Schmerzen und Leiden sparen?

Doch das ist nur eine Seite der Medaille. Denn das „Heaven’s Gate“ bietet jedweder Couleur an Sterbewilligen die Möglichkeit, sich zu verabschieden. Auch ohne unheilbare Krankheit. Sinnvoll oder nicht? Nun ja, es wäre kein augenzwinkernder Blick darauf, wenn sich nicht auch die Politik davon Renteneinsparungen versprechen würden und die pensionierten Beamten auf die Barrikaden gingen. Und letztendlich dauert es eine ganze Weile, bevor die letztendliche Entscheidung gefällt ist, da sich der Bau des „Heaven’s Gate“ in das zweite Flughafendesaster wandelt: Demonstranten, Flüchtlinge, Feldhamster, wahnsinnige (und leider falsch rechnende) Architekten, Leichen im Fundament – es scheint als ob das Zentrum nie fertig werden wollen würde. Und derweil all das den Bau verzögert, wird Lasse immer kränker, seine Gliedmaßen werden nach und nach taub, sein Sohn übernimmt die Führung.

„Also, Lasse, du hast da neulich was gemailt zum Thema Phowa-Meditation. Das hat uns nochmal brainstormen lassen, wie wir die Customer Experience noch nach vorn raus erweitern können. Da liegt noch jede Menge Potenzial! Für das Heaven’s Gate bedeutet das, dass wir weit vor einem geplanten Abschied bereits Dienstleistungen anbieten. […] Als Added Values, weitere positive Aufladung des Markenkerns und eigenständiges Profitcenter.“ (S. 56)

Es war richtiggehend gruselig, wie sehr mich manche Stellen an mein eigenes Leben erinnert haben, und auch wenn es mir mitunter den Spiegel vors Gesicht gehalten hat, hab ich doch – zum Glück – meistens darüber schmunzeln und auch einige Male herrlich darüber lachen können. Der Blick auf die Realität sollte immer über eine Satire erfolgen. Es ist einfach zu herrlich. So gelingt dem Autor damit nicht nur, die Business-Welt auf die Schippe zu nehmen, sondern das ernste Thema der Sterbehilfe elegant zu verpacken. Eine Lektüre, die Spaß macht, aber auch gleichzeitig zum Nachdenken anregt.

Das alles wird durch Lasse Wiesenthal getragen, durch den die Geschichte erzählt wird. Sein langsamer Verfall, der nur mehr als langsam voranschreitende Bau des „Heaven’s Gate“ und die gut gemeinte Übernahme durch seinen Sohn lassen Lars reflektieren und bieten eine spannende Vergangenheit, in der er alles mitgenommen hat, aber auch einige zurückgelassen hat. Ein ehrlicher Blick zurück und ein keineswegs unrealistischer Blick in die Zukunft. Mit guten, aber auch mit schlechten Eindrücken über die aktive Sterbehilfe. Segen oder Fluch? Hilfe für Schwerkranke oder kostensparendes Mittel für die überalternde Gesellschaft?

Fazit:
Vom herzhaften Lachen bis zum Kloß im Hals – hier ist alles dabei. Tommy Schmidt präsentiert einen ernsten aber nicht todernsten Blick in die sehr nahe Zukunft. Bedenkenswertes Thema, satirisch verpackt. Sehr gelungen.


1 Comment

Von Kuchen und Süppchen: Legal High – Rainer Schmidt

978-3-87134-173-1
Rainer Schmidt – Legal High
Verlag: Rowohlt
352 Seiten
ISBN: 978-3871341731

 

 

 

 

 

Die Legalisierung von Cannabis – ob man nun dafür oder dagegen ist, bleibt natürlich jedem selbst überlassen, doch der Journalist und Schriftsteller Rainer Schmidt hat die derzeitigen Tendenzen aufgenommen und ein paar Schritte weitergedacht. Was ist, wenn Cannabis plötzlich (oder auch nicht so plötzlich) legalisiert wird? Wer profitiert, wer verliert? Ist die Bevölkerung dafür oder dagegen? Und wie sieht der Trend in Deutschland, Europa, weltweit aus? Satirisch verpackt in dem Nachfolger zu „Die Cannabis GmbH“ befinden wir uns im Jahre 2018 – und die Legalisierung des Cannabis steht kurz bevor. Den Vorgänger habe ich leider noch nicht gelesen, doch das tat dem Lesevergnügen hier keinen Abbruch.

Der Dude sitzt im Knast. Verraten und verhaftet, muss der Dude jetzt im Gefängnis zusehen, dass er sich verbündet, um nicht tot in der Ecke zu landen. Die Besuche von Madame, seiner großen Liebe und Lebensgefährtin, werden seltener, als Freigang ansteht, macht sie sich noch rarer – das Genöhle und Gejammer ihres Gatten geht ihr gehörig auf den Keks. Doch sogar im Knast bekommt der Dude mit, dass sich die Gesellschaft ändert. Cannabis soll legalisiert werden. Wie? Echt jetzt? Und das ohne den Dude und seinen hervorragenden Stoff „Strongdude“, noch immer unerreicht und das Ideal für alle Hanfbauern? Ihm sind die Hände gebunden, doch andere sind längst im Anmarsch und jeder will sein Stück vom Kuchen. Oder den Kuchen. Den ganzen.

Politiker, Wirtschaftsvorstände, Pharmaunternehmen, Bauernvorstand, die Kirche – ein jeder hat eine Meinung zur Legalisierung des Cannabis und die Weichen sind auf „JA“ gestellt. Die Interessen sind natürlich vielfältig. Derweil die Bauernvereinigung Angst hat, dass das Ausland schneller im Anbau ist, da dort zum Teil schon legalisiert wurde, haben die Pharmaunternehmen Angst um ihre Patienten – und um die Milliarden, welche sie mit ersteren verdienen. Mittendrin befindet sich die Kanzlerin, die sich wundert, warum denn plötzlich alle Cannabis legalisieren wollen, wo doch auf der Welt, in Europa aber auch in Deutschland wesentlich gewichtigere Probleme zu lösen sind, aber eben auch der Dude. Vielperspektivisch, manchmal ein wenig in die Länge gezogen und noch nicht einzuordnen, streiten sich die Geister, ohne aufeinander zu treffen und man hat schon fast das Gefühl, dass jeder aneinander vorbei zieht, bis man dann die Strippen im Hintergrund erkennt und es sich nach und nach zusammenfügt. Also der Leser fügt zusammen, der Dude hat leider immer noch nichts kapiert.

Und an der Stelle hakt es im Getriebe des wirklich vielseitig geschriebenen Buches. Alle Vertreter geben ihren Einblick, jeder kocht sein eigenes Süppchen, doch die Hauptfigur trielt vor sich hin. Sollte nicht der Meister des besten Stoffes mitmischen in dem bunten Reigen um grüne Blätter und bunte Scheine? Doch der hängt ja im Gefängnis fest, bzw. im Altenheim, den Job, den er im Freigang zu erledigen hat. Der Zug ist schon fast vorbei gefahren, als er endlich aus dem Gefängnis frei kommt, ins Spiel hineingezogen wird und dann unter die Räder kommt. Also nicht buchstäblich, sondern zwischen all den Parteien, die munter an ihrem Süppchen gekocht haben, während der Dude mit sich und seinem Leben beschäftigt war.

Abgesehen davon aber, dass mir die Hauptfigur zu wenig Antrieb zeigte, war das Buch ein herrlich-komischer und mit viel Wahrheiten und einigen, vermutlich bald passierenden Ereignissen gespickter Roman über Cannabis mit all seinen Vorteilen und wenigen Nachteilen. Eine witzige Kanzlerin, eine taffe Geschäftsfrau, die allen Herren in den Vorstandsetagen den Rang abläuft – auch wenn sie ein eiskaltes Miststück ist – ein paar Rumänen und Albaner, viele Drogen – nein, nicht nur Cannabis – und der nichtsahnende Dude, dem man besser mal beigebracht hätte, dass man Verträge immer lesen soll, bevor man unterzeichnet. Gutgläubig, hinterher hechelnd, aber eben doch innovativ und erfinderisch. Ach, aber damit befindet er sich, glaube ich, in guter Gesellschaft und so zeigt das Deutschland in 2018, welches der Autor mit viel Biss und Ironie würzt, wie die Welt friedlicher und friedliebender werden könnte. Auch wenn da jemand fast den ganzen Kuchen bekommt. Bevor der Dude demjenigen, dann doch noch eins auswischt.

Fazit:
Vielperspektivisch, mit viel Ironie und Witz, aber auch einigen Wahrheiten und durchaus vorstellbaren Wahrscheinlichkeiten wird Cannabis in 2018 legalisiert – zumindest in der Vorstellung des Autors.