Die dunklen Felle

Krimis, Thriller und Science Fiction

Shorty | Ist das Kunst oder…: Stein sei ewig – Monika Geier

7 Kommentare


Monika Geier – Stein sei ewig
Verlag: Argument
430 Seiten
ISBN: 978-3886198801

 

 

 

 

Worum geht es?
Bettina Boll ist angepisst. Von Härting, ihrem Chef, wird sie, gemeinsam mit Kollege Willenbacher, vom Fall eines Serienmörders abkommandiert, um, ja, um einen lausigen Kunstraub im beschaulichen Lautringen aufzuklären. Und dann werden ihr auch noch Vorhaltungen gemacht, dass sie sich um ihre beiden neuen Pflegekinder Enno und Samy kümmern muss – Männer sind solche Ärsche. Zum Glück (!) geschieht dann aber doch ein Mord, so dass Bettina Boll ermitteln kann.

Einer wie der andere?
Ja und nein. Dies ist der dritte Teil der Reihe und ich kenne nun schon die ersten beiden der Reihe, aber auch die letzten beiden. Neu ist, dass Bettina hier nun als Mutter für die Kinder ihrer verstorbenen Schwester agieren muss und versucht, alles unter einen Hut zu kriegen. Irgendwas muss wohl oder übel zu kurz kommen – ein Balanceakt, den wohl viele Mütter nachvollziehen können.

Opfer, Tat und Täter
Eine arrogante, ehrgeizige Muse stirbt, nackt und drapiert, während eines Aktzeichenkurses. Und keiner will was gesehen haben.

Themen
Es geht um Architektur und um Künstler. Und man merke sich: Architektur ist Kunst. Willenbacher kann sich als Kunstkenner hervortun, während Bettina mit Unwissen im Kunstbereich, dafür aber Ermittlungserfolgen glänzt. Der Kunstraub ist auch nur vorgeschoben, denn Boll und Willenbacher sollen einen der Künstler unter die Lupe nehmen, da man von seiner Frau seit einem halben Jahr nichts mehr gehört hat. Anweisung von ganz oben.

Was war schlecht?
Heute packe ich mal das “was war schlecht” an den Anfang, denn der Anfang war… nun, ja nicht schlecht, aber hat sich doch gezogen. Bis der Mord während des Aktzeichenkurses geschieht sind schon so 120-150 Seiten ins Land gegangen – nicht langweilig, aber vorbereitend. Figuren werden eingeführt, Bettina Boll instruiert… ja, das dauert eben und ein wenig mehr Zug hätte hier gut getan.

Was war gut?
Sobald dann der Mord geschehen ist, zieht die Spannung an und man kann einen gewohnt guten Bettina Boll Krimi lesen. Zum einen die Ermittlungen, mit dem etwas sperrigen, aber immerhin fähigen Willenbacher, immer wieder aus dem Takt gebracht durch die Anweisungen von oben, die sich letztendlich auch als falsch herausstellen, aber immerhin nicht als völlig falsch; zum anderen Bettinas Kampf mit ihrem Privatleben, einer schrecklichen Tagesmutter, einem gechillten Nachbarn und hoffentlich einer guten Idee zur “Kinderaufbewahrung” im nächsten Teil der Reihe.
Realität trifft Krimi – so sieht es eben aus, wenn man Job und Kinder unter einen Hut bringen muss. Ein Balanceakt, der einem pure Bewunderung abringt.

FAZIT:
Wenn auch mit einem etwas zähen Start versehen, ein gewohnt gelungener, spannender Bettina Boll Krimi, der Einblick in die Architekturszene gibt.

7 Kommentare zu “Shorty | Ist das Kunst oder…: Stein sei ewig – Monika Geier

  1. Pingback: Challenges 2019 | Die dunklen Felle

  2. „Müllers Morde“ von Geier habe ich immer noch in bester Erinnerung. Ich glaube, dort hatte Boll ja auch einen kleinen Gastauftritt. Vielleicht sollte ich da mir irgendwann mal einen aus der Reihe vornehmen. Ja … Irgendwann … ;-)

    Toller Shorty, Dank Dir!

    • Da geht es Dir besesr als mir – ich hab „Müllers Morde“ schon gelesen, kann mich aber nicht mehr daran erinnern. Else hat das Buch für meine Challenge vorgeschlagen – für den Punkt „ungewöhnliche Mordmethoden“, so dass ich beschlossen habe, das dieses Jahr noch nochmal zu lesen. Ich hoffe, dass klappt noch. :-D
      Die Boll Reihe lese ich so nach und nach – ich möchte Reihen, die mir gefallen, auch nicht immer auf einmal lesen – denn dann hab ich ja keinen weiteren, vorliegenden Teil, auf den ich mich freuen kann. Ja, ich weiß, ein wenig seltsam, aber so hat eben jeder so seine Bucheigenheiten.

      • Das ist überhaupt nicht seltsam, denn ich mache das in der Tat genauso. Es gäbe nichts Schlimmeres, als wenn ich irgendwann ins Regal greifen würde und da stände kein ungelesener Rebus, Robicheaux oder Bosch, etc. mehr. Daher lese ich solche von mir favorisierten Reihen immer bewusst dosiert und mit angezogener Handbremse. :-)

        Und natürlich sagt mir die kleine Stimme im Ohr, dass ich bei diesem Tempo dann nie alle werde lesen können. Aber ich ignoriere sie. ;-)

        • Ah, es gibt ja ganz viele Leser, die immer sehnsüchtig auf das neuste Buch einer Reihe warten und das dann gleich „aufsaugen“. Ich bin da nicht so… ich sammle immer erstmal. Aber ich seh schon – da verstehen wir uns gut.
          Und ich denk mir dann immer, in der Rente, da hab ich dann Zeit alle aufzulesen. :-D

          • Naja, ich warte auch immer sehnsüchtig auf den nächsten Band der Reihe, habe dann aber oft die vorherigen fünf noch nicht gelesen. :-D Das Aufsaugen verteile ich mir bewusst auf einen längeren Zeitraum. Wie ein guter Wein. Den ext man in der Regel ja auch nicht mit einem Schluck weg. ;-)

            Ja, wenn es dann später noch so etwas wie Rente gibt und mir vorher keine katastrophale Arztdiagnose dazwischen kommt – dann werde ich meinen Lebensabend sicherlich zu 90 % lesend verbringen. :-)

          • So in etwa stell ich mir meine Rente auch vor. :-D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.