Die dunklen Felle

Krimis, Thriller und Science Fiction

Interview mit der Meisterin des Spannungsromans: Anne Goldmann

11 Kommentare

Ich denke ja, es ist schon lange allen klar, aber wer es nun doch noch nicht weiß: ich bin ein großer Fan von Anne Goldmann und Ihren Büchern. Und wie wundervoll, es gibt ein neues Buch von Ihr! Vorgestern konntet Ihr meine Rezension zu „Das größere Verbrechen“ lesen, und heute darf ich Euch ein kleines, aber sehr feines Interview, dass mir die Autorin gegeben hat, präsentieren. Viel Spaß dabei!

In allen Ihren Büchern thematisieren Sie die Einsamkeit, Anonymität, das Alleinsein. Dies ist auch in Ihrem neuen Buch „Das größere Verbrechen“ nicht anders. Exemplarisch an drei Frauen zeigen Sie, wie Gewaltverbrechen Opfer stigmatisieren können, in welche Isolation und Einsamkeit diese sich zurückziehen. Mitten im Leben, aber trotzdem einsam. Den Opfern von Gewaltverbrechen wird meistens die wenigste Aufmerksamkeit gewidmet – war das der oder einer der Gründe, warum Sie dieses Buch geschrieben haben?

Genau. Wer Gewalt erlebt, ist konfrontiert mit extremer Angst und Hilflosigkeit, wird aus der Bahn geworfen. Das Selbstverständnis und die Sicherheit, mit der man sich bis dahin in der Welt bewegt hat, sind dahin. Zusätzlich zu erfahren, dass Täter und Täterinnen ungeschoren davonkommen, während man selber noch immer an den Folgen trägt, ist kaum zu verkraften. In der Kriminalliteratur wird den Tätern häufig viel Platz eingeräumt (obwohl sich auch das zu meiner Freude langsam ändert – siehe Sonja Hartl im Gespräch mit Andrea Gerk https://www.deutschlandfunkkultur.de/literarische-genderdebatte-brauchen-wir-mehr-krimis-ohne.1270.de.html?dram:article_id=411694). Die Gewalthandlungen, Attacken werden oft bis ins Detail geschildert, Leserinnen und Leser zu Voyeuren gemacht.

Ich arbeite, wie Sie wissen, seit vielen Jahren mit Straftätern und habe einen grundsätzlich anderen Zugang. In meinem neuen Roman kommen zwei Frauen miteinander in Kontakt, deren Verletzungen weit zurück in der Vergangenheit liegen. Die ältere, Selma, erkennt sofort, dass auch Theres Gewalt erlebt hat, fühlt mit ihr, muss sich selber schützen und kommt doch gegen die Erinnerungen, die Flashbacks nicht an. Die dritte Frau, Ana, die bei beiden sauber macht, achtet darauf, weder da noch dort anzustreifen…

Das „Größere Verbrechen“ ist mit Sicherheit herausfordernder als meine ersten drei Bücher, weil die Leserin, der Leser sich auf die Erinnerung der beiden Protagonistinnen einlassen muss, deren Wahrnehmung immer wieder zersplittert, abbricht, erneut einsetzt, auf die Erklärungen, die sie für sich gefunden haben und die jetzt am Prüfstein stehen.

Haben Sie durch Ihre Arbeit mit Straftätern auch Kontakt zu den Opfern? Oder sind Sie für Recherchezwecke auf Opfer zugegangen? Ich stelle mir das höchst schwierig vor und nur mit sehr viel Sensibilität machbar. Im Grunde ist es die Frage, wieviel Wahrheit in Ihrer Fiktion steckt?

Ja, hab ich. Und jede der Geschichten, die ich erzähle, hat einen Keim, einen Auslöser, etwas, das mich berührt und nachhaltig beschäftigt hat. So ist das auch hier. Manche der Anfänge reichen weit zurück. In den 1990er Jahren tobte in unmittelbarer Nachbarschaft Österreichs, in Bosnien, einer der brutalsten Kriege nach dem Zerfall Jugoslawiens. Ich hatte, mitten im Frieden, über Nacht zum ersten Mal mit jungen Männern und ihren Familien zu tun, die dem Grauen entronnen waren und verzweifelt versuchten, das Erlebte zu vergessen, wieder Fuß zu fassen, in eine Art von Normalität zurückzukehren. Die ganze Dimension der Gräuel dieses Krieges wurde erst nach und nach sichtbar. Ich habe von der Arbeit von Medica Zenica/Medica Mondial https://www.medicamondiale.org/nc/nachrichten/20-jahre-medica-zenica-es-liegt-noch-viel-arbeit-vor-uns.html erfahren und mich weiter vorgetastet, viel gelesen, recherchiert und jetzt, endlich, mit Selma einer Frau, die sich nicht hat brechen lassen, eine Stimme gegeben. Auch die Theres-Geschichte fußt auf Begegnungen und Gesprächen mit Betroffenen und beschäftigt mich schon lange. Ich habe wenig zum Thema „abgebende Mütter“, das immer noch ein Tabu zu sein scheint, gefunden, dafür umso mehr an Vorurteilen. Ein guter Grund, es aufzugreifen und eine Geschichte daraus zu machen.
(Nachtrag zum Thema: https://de.wikipedia.org/wiki/Medica_mondiale)

Das heißt, das Buch ist eine lang gehegte Idee? Ist es denn so, dass man dann als Autorin schon Charaktere, Wendungen oder gar Kapitel im Kopf hat, seit Jahren daran rumfeilt oder teilweise niedergeschrieben hat? Oder kommt dann einfach irgendwann der Zeitpunkt an dem man anfängt und sich erst dann das ganze Konzept überlegt?

Bei mir ist es so: Wenn mir ein Thema längere Zeit nachgeht, schärft das den Blick. Sie kennen das: Mit einem Mal ploppt es überall auf, wird rundherum sichtbar. Irgendwann habe ich dann den Ausgangspunkt für eine Geschichte und spiele mit Ideen, wie ich es umsetzen könnte. Dann entwickle ich die Personen. Ich muss alles über sie wissen, bis ins Detail, muss sie kennen wie mich selber. Das nimmt viel Zeit in Anspruch, ist aber ein sehr schöner Teil der Arbeit, der – wenigstens bei mir – im Wesentlichen im Kopf passiert. Im Gehen, unterwegs, in der Straßenbahn, zuhause auf dem Sofa. Ihre Biographien aufzuschreiben lenkt mich ab, kurze Notizen, wenn überhaupt, genügen. Im nächsten Schritt skizziere ich den Plot. Und dann schicke ich sie los, die Hauptdarsteller*innen und alle, die sich auf den Nebenschauplätzen tummeln. Nachdem ich mit ihnen in der Folge viel Zeit verbringen werde, muss Platz sein für Entwicklung und Überraschungen, die sich aus dem Zusammenspiel der Personen ergeben. Ich werde immer wieder auf meinen „ganz eigenen Ton“ angesprochen. Für den aktuellen Roman hab ich allerdings eine ganze Weile herumgetüftelt, was die Form des Romans und die Darstellung von Selmas Geschichte betrifft. Das funktioniert bei mir am besten, wenn ich es ausprobiere. Schreibübungen also, bis ich auf dem Punkt bin. Und dann geht es los.

Die innere Zerrissenheit der drei Frauen, Selma, Theres und Ana, zeigt sich nicht nur in den Worten, sondern auch im dem Stil, wie sie es aufgeschrieben haben. Die Kapitel sind kurz, die Erinnerungen werden nur Stückchen für Stückchen erzählt, manches nur angedeutet, manchen Erinnerungen kann man nicht trauen, vor allem bei Theres. Wie schwierig ist es, solch zerrissene Figuren zu erfinden und aufzuschreiben – und werden Sie diese jemals wieder „los“?

Die drei Frauen zu zeichnen, war nicht weiter schwierig. Menschen mit Brüchen, Ängsten, Traumata sind mir aus meiner Arbeit nahe und vertraut. Schwer zu ertragen war für mich im Zuge der Recherchen für das „Verbrechen“ die geplante, ja gezielte Grausamkeit der Übergriffe auf die Frauen im Zuge der Kriegshandlungen – und unvorstellbare Ausmaß. Das ist mir lange nachgegangen.

Die Verbrechen werden in ihrer Geschichte nur angedeutet – damit schreiben Sie gerade gegenläufig zum aktuellen Trend. Anscheinend ist es den Lesern wichtiger, die Taten detailliert geschildert zu bekommen, anstatt sich z. B. mit der Wirkung auf die Opfer zu beschäftigen. Doch auch in Ihren vorigen Romanen ging es nicht blutig zu. Wie schwierig ist es für einen Krimi außerhalb des Mainstreams Leser zu finden?

Trends kommen und gehen. Ich halte wenig davon, auf den jeweils aktuellen aufzuspringen und weitere Abziehbilder des immer Gleichen zu produzieren. Ich glaube auch, dass es das Lesepublikum irgendwann anödet – und dann wird eben der nächste Trend ausgerufen und beworben. Es geht schließlich um viel Geld. Jedes Buch ist ein Risiko, zumal, wenn man – wie ich – keine Serien schreibt und sich nicht am Mainstream orientiert. Da brauchen Sie Verleger*innen, die für ihre Sache brennen, von ihren Autor*innen überzeugt sind – und sich dementsprechend ins Zeug legen. Und, klar, Buchhändler*innen, Leser*innen mit Lust auf Neues, die immer wieder einen Blick über den Tellerrand riskieren – und ihre Entdeckungen gerne weiterempfehlen.

Also von mir gibt es natürlich eine klare Leseempfehlung an meine Blogleser. Aber Sie wissen ja, wie wir Leser sind, kaum haben wir ein tolles Buch beendet, dürstet uns nach dem Nächsten. Somit kann ich mir die Frage einfach nicht verkneifen – haben Sie schon ein nächstes Buchprojekt in Planung / in Arbeit?

Danke, das freut mich sehr. Ja, die Protagonistin begleitet mich schon seit geraumer Zeit durch den Tag, die weiteren Akteur*innen schärfe ich gerade nach. Ich sitze bereits am Schreibtisch und arbeite an den Eingangsszenen. Sie kennen mich – ich rede ungern über ungelegte Eier. Also nur soviel: Rita unterscheidet sich in einigem von den Frauen aus meinen vorangegangenen Büchern und ich freue mich schon auf die Zeit mit ihr. Lassen Sie sich überraschen.

 

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Anne Goldmann für die Zeit, die Sie mir geschenkt hat, die Geduld, die Sie meinen Fragen entgegen gebracht hat und die Einblicke, die Sie mir, aber nun auch Euch in Ihre Arbeit geschenkt hat!

11 Kommentare zu “Interview mit der Meisterin des Spannungsromans: Anne Goldmann

  1. Feines Interview! Hier hat die Chemie wohl gestimmt. Und die Fragen heben sich auch mal erfrischend vom üblichen Einerlei ab. Von Anne Goldmann stehen bei mir auch drei Bücher im Regal – vielleicht sollte ich langsam … Ach, verflucht. Ich bräuchte einfach mehr Zeit. – Trotzdem: Danke fürs schmackhaft machen. :-)

    • Aber auf jeden Fall – ich hab Anne Goldmann auch schon zweimal persönlich getroffen und sie ist ein ganz toller Mensch. Ich mag ihren Schreibstil unheimlich und kann jedes ihrer Bücher uneingeschränkt empfehlen. Wenn also doch wieder mal ein wenig Zeit verfügbar ist, lohnt sich ein Blick in eines der drei vorhandenen SUB Exemplare auf jeden Fall!

      • Bei Ariadne/Argument haben sie ja immer so ein gutes Näschen. Der gute Dieter Paul Rudolph hatte damals ja „Das Leben ist schmutzig“ auch sehr gefeiert. Damit sollte ich dann wohl mal anfangen – irgendwann. Nach Deiner lobenden Rezension werde ich mir das neue Buch aber „sicherheitshalber“ trotzdem schon zulegen. Es ist immer schön die Auswahl zu haben. :-D … Ich glaub, ich bin unheilbar literatursüchtig. *lach*

  2. Tolle Fragen von dir und suuuuper interessante Antworten! Das Buch steht bereits auf meiner Wunschliste und wandert direkt höher!

  3. Eigentlich habe gestern meine letzte (Vor)Bestellung für heuer gemacht. Aber nach diesem Interview und deiner Rezension zum Buch muss ich wohl noch ein weiteres bestellen, zumal Anne Goldmann ja eh schon länger auf meiner Beobachtungsliste steht.

    Vielen Dank!

  4. Pingback: Anne Goldmann - Das größere Verbrechen

  5. Ich kann mich dem Lob hier auch nur anschließen, ein richtig schönes Interview, liest sich super empathisch und gibt noch mal diese spannende zusätzliche Sichtweise auf den Roman und die Autorin und die Hintergründe. Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt und uns diese Einblicke gewährt! :D

Schreibe eine Antwort zu Iris (schurken.blog) Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.