Die dunklen Felle

Krimis und Schafe – und Felle (oder Fälle?)

Verwirrspiel: Dunkelheit, nimm meine Hand – Dennis Lehane

9 Comments


Dennis Lehane – Dunkelheit, nimm meine Hand
Verlag: Diogenes
Übersetzer: Peter Torberg
510 Seiten
ISBN: 978-3257300437

 

 

 

 

Es gibt einen freudschen Stolperer, den ich schon beim ersten Teil der Reihe „Ein letzter Drink“, gemacht habe und wie eine liebenswürdige Angewohnheit beibehalten habe. Für mich werden die Protagonisten wohl weiterhin McKenzie und Gennaro heißen, auch wenn der Autor das „Mc“ nicht eingebaut hat und der männliche Teil des Privatdetektivduos einfach nur Patrick Kenzie heißt. Ich finde, es passt so gut. Aber lassen wir das mal beiseite, denn ich denke, es wird ein allgemeiner Konsens herrschen, wenn ich hier behaupte, dass die Neuveröffentlichung der Reihe im Diogenes-Verlag wirklich gelungen ist und zum richtigen Zeitpunkt erfolgt. Einzig die Frage, warum das Rückcover nun denn weiß ist und nicht wie der Rest des Buches in schwarz gehalten, bleibt für mich ungeklärt.

Kenzie und Gennaro werden von der Psychologin Diandra Warren um Hilfe gebeten. Jemand bedroht das Leben ihres Sohnes und sie vermutet, dass die Mafia dahinter steckt, da sie einer Patientin geholfen hat, die mit einem Mafioso liiert war. Die Privatdetektive finden schnell heraus, dass die Mafia doch nicht dahinter steckt, doch in Ermanglung anderer Alternativen beginnen sie mit der Überwachung des Sohnes, der ein gleichzeitig langweiliges und doch illustres Leben führt. Als sich die Hinweise verdichten, dass Diandras Sohn nicht der einzige ist, der bedroht wurde und zudem die vorigen Opfer alle sterben mussten, führen alle Spuren zu einem Mann. Doch dieser sitzt seit Jahren hinter Gittern. Wer ist also für die aktuellen Vorkommnisse verantwortlich? Um das herauszufinden, müssen Kenzie und Gennaro diesmal tief in der eigenen Vergangenheit wühlen.

Ich sage es mal ganz schnörkellos: Dennis Lehane ist ein Meister seines Faches. Da mag man den einen Krimi mal mehr, den anderen mal etwas weniger, aber es ist immer eine Freude, einen Krimi von Lehane zu lesen. Er hat dieses gewisse Etwas, gar nicht so literarisch, aber einfach mitreißend zu schreiben und gleichzeitig Charakterzeichnungen und Lebensgeschichten nebenher und nach und nach aufzubauen, so dass man sich am Ende des Buches nur ungern von seinen neuen Freunden trennt.

Und das gelingt ihm nicht nur bei den Hauptrollen, sondern bis in die Nebenrollen sind seine Charaktere grundsätzlich interessant, auch wenn sie noch so langweilig sind. Die Charakterzeichnung ist eben eindringlich und lebendig. Man mag das Buch gar nicht zuklappen – oder eben direkt zum nächsten greifen, um weiter mit Kenzie und Gennaro Fälle zu lösen. Das Ermittlerpärchen wächst einem ans Herz und der Autor lässt einen oft genug bangen, ob das Team Bestand hat. Privat sind die beiden schon seit Kindertagen verwickelt und dennoch kein Paar, doch irgendwie knistert es immer mal wieder zwischen ihnen. Vor allem, da Gennaro sich nun endlich von ihrem prügelnden Mann getrennt hat, aber wie es eben so menschlich ist, ist auch diese Sache noch nicht ausdiskutiert und es knistert weiter gewaltig, wenn auch keinesfalls so sehr, dass der Fall verdrängt werden würde.

Das Spektrum der Handlung ist diesmal weit gefasst. Beginnend mit nervenzerreißenden Gesprächen mit der Mafia folgt eine Phase recht langweiliger Observierung des jungen Warren bis dann nach und nach die anderen Mordfälle auftauchen und der Handlung neuen Schwung verleihen. Leider sind Kenzie und Gennaro irgendwann zur Passivität gezwungen und auch wenn viele Ereignisse das Geschehen auflockern, zeigt es doch ein paar wenige Längen bis dann ein fulminantes Finale erfolgt. Es ist ein Verwirrspiel, dass der Serientäter mit den Protagonisten treibt. Doch auch wenn es ein Auf und Ab in der Ermittlung gibt, bleibt das Buch spannend, so weiß Lehane doch gut mit anderen Dingen aufzufüllen. Er kann es eben. Ein Meister seines Genres, dessen Serie nun in neuem Gewand aufgelegt wird. Sehr gut. Bitte mehr davon!

Fazit:
Auch im zweiten Fall bieten Kenzie und Gennaro grandiose Unterhaltung und eine spannende Ermittlung. Der nächste Teil darf gerne schnell nachgelegt werden!

Advertisements

9 thoughts on “Verwirrspiel: Dunkelheit, nimm meine Hand – Dennis Lehane

  1. Absolut, gerne ganz besonders schnell! Über die weiße Rückseite habe ich mich übrigens auch kurz gewundert. 😉

  2. “Ein letzter Drink” hatte mir auch gut gefallen. Also sollte man wohl an dieser Serie dran bleiben. Ich habe allerdings auch noch was anderes von Lehane herumliegen…

    • Ich hab zwischendrin auch “Mystic River” gelesen, wobei mir die Kenzie und Gennaro Reihe bisher besser gefällt. Aber dann endet mein Lehane Wissen denn auch – ich hab also auch noch einiges nachzuholen. Was liegt denn bei Dir so rum?

  3. Pingback: Monatsrückblick Juli 2017 | Die dunklen Felle

  4. Ich habe Lehane in meiner Teenagerzeit zum ersten Mal gelesen und das ist schon gut 15 Jahre her. Damals war mir sein Potenzial und seine (baldige) Bekanntheit noch gar nicht bewusst, aber er ist mir dauerhaft im Gedachtnis geblieben! Daher find ichs toll nun so aktuell an seinen Reihen (okay, Neuauflagen) mitlesen zu können. Hier hat mir der erste Band schon sehr gut gefallen und Band 2 muss wohl sehr schnell einziehen nach deine Kritik 😀

  5. Stimme sowas von zu. Band 1 fand ich super und Band 2 wurde noch besser. Leider kommt Band 3 erst in einigen Monaten …

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s