Die dunklen Felle

Krimis und Schafe – und Felle (oder Fälle?)

Monatsrückblick Juni 2017

10 Comments

Übersichtlich. Das ist wohl das passende Wort für meinen Juni. Übersichtliche 4 Bücher plus eine Kurzgeschichte haben es auf den “Gelesen” Stapel geschafft. Und hier sind sie:

Zu “Er, Sie und Es” habe ich die Rezension schon veröffentlich, die Rezension zu “Amnesia” folgt in den nächsten Tagen. Zu den anderen gibt es keine Rezension, aber hier eine Kurzmeinung:

Trügerische Ruhe – Patricia Melo
Von der hochgelobten südamerikanischen Autorin hatte ich irgendwie mehr erwartet. Es zerfasert ein wenig zwischen dem Scheidungskrieg der Protagonistin, den politischen Ränkespielen im Polizeiapparat und dem eigentlich Fall im Showbiz.

Mystic River – Dennis Lehane
Ich hab noch nicht viele Bücher von Dennis Lehane gelesen, aber die beiden anderen haben mir besser gefallen. Nichtsdestotrotz war es ein gutes Buch. Hat mich an Stephen Kings Schreibweise erinnert, eher eine Milieustudie, denn ein Krimi. Wobei es natürlich schon um einen Kriminalfall ging.

Bank of America – Richard Lange (Kurzgeschichte – nicht auf dem Bild)
Etwas nettes für Zwischendurch – mehr aber eben auch nicht.

So, aber nun kommt der Juli. Und hierauf freue ich mich besonders, denn es wird wohl ein wenig mehr Lesezeit herausspringen, da ich etwas Urlaub habe. Juchu!
Dann schauen wir doch gleich mal, was es neues gibt. Besonders freue ich mich auf dieses hier:


Die Lieferantin – Zoe Beck
Inhalt: London, in einer nicht wirklich fernen Zukunft: Ein Drogenhändler treibt tot in der Themse, ein Schutzgelderpresser verschwindet spurlos. Ellie Johnson weiß, dass auch sie in Gefahr ist – sie leitet das heißeste Start-up Londons und zugleich das illegalste: Über ihre App bestellt man Drogen in höchster Qualität, und sie werden von Drohnen geliefert. Anonym, sicher, perfekt organisiert.
Die Sache hat nur einen Haken – die gesamte Londoner Unterwelt fühlt sich von ihrem Geschäftsmodell bedroht und will ›Die Lieferantin‹ tot sehen. Ein Kopfgeld wird auf sie ausgesetzt. Ellie beschließt zu kämpfen – ihre Gegner sind mächtig, und sie lauern an jeder Straßenecke.
Mein Kommentar: Mit Zoe Beck kann man ja sowieso nichts falsch machen – und dann noch mit einem Hauch Zukunft? Genial – ich freu mich schon sehr darauf!

 

Neben meinem Highlight gibt es aber noch diese zwei Bücher, die im Juli mein Interesse wecken:

Lisa Sandlin – Ein Job für Delpha


Benjamin Withmer – Im Westen nichts
(war schon für Juni angekündigt)

 

 

Worauf freut Ihr Euch denn so im Juli?

Advertisements

10 thoughts on “Monatsrückblick Juni 2017

  1. Also, neben neuen Büchern von Simon Scarrow und Harlan Coben erscheint diesen Monat auch noch “Die Runen der Freiheit” von Michael Peinkofer und – mit Abstand die für mich wichtigste Neuerscheinung des Monats Juli – der erste Teil von “Ulldart- Die komplette Saga” von Markus Heitz.

    Gerade durch Letzteres bin ich jetzt offiziell gehyped! 🙂 Und ich mache mir Sorgen um meine Finanzen – das wird teuer… 🙂

  2. “Mystic River” habe ich noch nicht gelesen, aber vor Jahren den Film gesehen – den fand ich damals ziemlich gut. Mein Lieblingsbuch von Dennis Lehane ist aber eindeutig “Shutter Island”, das fand ich seinerzeit unglaublich spannend – das würde ich am liebsten nochmal komplett vergessen und zum ersten Mal lesen, damit das Ende nochmal richtig schön schockt 😀

    “Die Lieferantin” habe ich auch auf meiner Juli-Liste, das zählt allerdings bei mir eher zum erweiterten Kreis – ich bin nicht unbedingt der ganz große Fan von Drogen-Stories^^

    • Ja, das ist ein Problem mit “Shutter Island”, sowohl mit Buch als auch Film. Wenn man es einmal gelesen/gesehen hat, ist die Überraschung am Ende weg. Ich bin allerdings sehr gut im Vergessen von Inhalten… also vielleicht in ein paar Jahren…

      Ich finde Zoe Beck als Schriftstellerin toll – ich hatte aber auch schon mal ein Buch von ihr, dass mir nicht so gut gefallen hat. Der Reiz bei dem neuen liegt bei mir in der Zukunft – ich bin sehr gespannt darauf, wie Zoe Beck sich die Welt in ein paar Jahren vorstellt.
      Was gehört denn in Deine Top 5 für den Juli?

      Ah, und sorry, dass ich mich erst so spät zurückmelde – ich war eine Woche im Urlaub.

      Grüßle,
      Christina

      • Ja, es ist wirklich schade, dass man diese “Plottwist-Bücher” nur einmal mit dem ganz großen Schockeffekt lesen kann. Allerdings lohnt sich manchmal oft auch ein zweiter Durchgang, um dann doch noch nach versteckten Andeutungen der großen finalen Überraschung zu suchen.

        Ich habe von Zoe Beck noch gar nichts gelesen und finde den Zukunftsaspekt auch spannend, allerdings bin ich nicht so der ganz große Fan von Drogen-Storys – mal sehen…

        Meine Juli-Highlights sind u.a. “The Song of the Orphans” von Daniel Price, “Final Girls” von Riley Sager, “Die Moortochter” von Karen Dionne, “Böse Seelen” von Linda Castillo und “Hush Little Baby” von James Carol.

        Und keine Sorge wegen der späten Antwort, ich brauche selbst oft viel zu lange um Kommentare zu beantworten ;D

      • Hach, Linda Castillo hab ich irgendwie aus den Augen verloren. Der Reiz des Amischen hat sich nach und nach abgenutzt und schon den letzten Teil um Kate Burkholder hab ich nicht mehr gelesen.

        Die anderen Titel sagen mir mal gar nichts, aber ich lese auch keine englischen Bücher, somit bin ich da herrlich uninformiert. Auch wenn ich mir vorstellen kann, dass man da das eine oder andere Schätzchen vor den deutschen Lesern ausgraben kann.

      • Ja, das kann ich verstehen, ich lese von den Kate-Burkholder-Büchern auch immer nur ca. eines pro Jahr, dann brauche ich immer eine längere Pause weil sich die Bücher tatsächlich ziemlich ähnlich sind. An sich finde ich die Bücher aber immer spannend, deswegen bleibe ich der Reihe treu 😉

      • Stimmt – spannend fand ich bisher auch alle, die ich von ihr gelesen habe.
        Wird denn mehr als eines pro Jahr überhaupt veröffentlicht? In der deutschen Übersetzung brauchen die ja doch immer eine Weile – und die Autorin schreibt die Bücher wohl auch nicht in ein paar Tagen herunter… 🙂

      • Nee, ich glaube es erscheint nur ein Buch im Jahr. Ich hatte aber Mitten in der Reihe mal eine längere Pause gemacht und hinke daher jetzt immer 1-2 Bände hinterher, aber ich brauche einfach die lange Pause zwischen den Büchern, das macht das Aufholen etwas schwierig 😀

      • Ich finde ja, dass es auch Vorteile hat, wenn man einer Reihe hinterher hinkt – man hat quasi immer einen unbekannten Teil vor sich und muss nicht warten, bis der neue Teil vom Autor geschrieben und veröffentlicht (und übersetzt) ist.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s