Die dunklen Felle

Krimis und Schafe – und Felle (oder Fälle?)

Erziehungssache: Hades – Candice Fox

6 Comments

46673
Candice Fox – Hades
Verlag: Suhrkamp
Übersetzerin: Anke Caroline Burger
341 Seiten
ISBN: 978-3518466735

 

 

 

 

Ich habe schon so viel über das Buch gehört und gelesen. Viele waren nicht so begeistert von dem ersten Teil der Trilogie um Eden Archer und ihren neuen Kollegen Frank Bennett. Doch immerhin hat es „Hades“ auf die KrimiZEIT-Bestenliste geschafft. Also sollte doch wohl was dran sein an dem Thriller, oder?

Frank Bennett ist neu in der Mordkommission von Sydney. Seine Partnerin wird Eden Archer, die gerade ihren Kollegen verloren hat. Der erste Fall mit dem sie es zu tun haben, hat es gleich in sich: im Meer befinden sich mehrere Kisten mit Leichen, mehr oder minder verwest. Bei genauerer Untersuchung stellt man fest, dass den Leichen Organe fehlen. Frank und Eden versuchen einerseits den Täter zu schnappen und andererseits die Opfer  zu identifizieren. Auf beiden Seiten stoßen sie auf grausame Überraschungen.

Neben diesem Ermittlungsstrang gibt es Rückblenden in Edens Kindheit. Eden, sowie Eric, ihr Bruder, der auch bei der Mordkommission arbeitet, sind bei Hades aufgewachsen. Hades ist einer der Herren der Unterwelt. Auf seinem Schrottplatz / Müllhalde lässt er verschwinden, was andere Leute loswerden wollen. Als dann jemand zwei Kinderleichen bei ihm abladen will, erledigt er den Überbringer – und merkt, dass die Kinder gar keine Leichen sind. Eden und Eric sind das Resultat eines missglückten Überfalls / Raubs / Entführung / Erpressung – oder so.

Ohne erst mal darauf einzugehen, ob mir das Buch gefallen hat oder nicht, muss ich einfach erwähnen, dass ich ständig Dexter Morgan im Kopf hatte (Dexter Morgan Reihe von Jeff Lindsay). Nur, dass Dexter sich ein wenig geschickter anstellt. Auch Dexter ist das Überbleibsel aus einer Straftat und bekommt von seinem Adoptivvater, einem Polizisten, alles mitgegeben, was er benötigt, um seine „Neigung“ sinnvoll einzusetzen – also nur Straftäter zu töten. Und er lädt seine Leichen im Meer ab. Naaa, ok, die Leichen im Meer stammen in „Hades“ weder von Eden noch Eric, aber Eric kommt Dexter schon sehr nahe – außer dass Eric das Rohe, Gewalttätige ausstrahlt und nicht verheimlichen kann. Die Frage ist nun, ist das eine Huldigung oder einfach schlecht kopiert?

Mal abgesehen von dieser Tatsache – die übrigens ja auch nur auffällt, wenn man die Dexter Morgan Reihe kennt – bietet der Thriller eine Ermittlung um einen kranken Serienmörder, der sein Tun mit dem Bedarf nach Organen rechtfertigt. Wer ist gut, wer ist böse? Wer verdient ein neues Organ? Wer verdient es, seines herzugeben? Der Killer bietet allerdings keine Tiefe, er ist schon sehr ausgelutscht, ein Serienkiller, wie er in jedem anderen Buch auch auftauchen könnte.

„Das Böse ist wie ein Virus. Er breitet sich aus, bei jeder Berührung, wird durch die Luft übertragen und eingeatmet. Man fängt sich den Virus ein, wenn man ein hartes Leben hat oder misshandelt worden ist. Man bekommt ihn, wenn man bedürftig ist. Und irgendwas braucht doch jeder. […] Man kann nicht alles Böse in der Welt bestrafen. Da müsste man schon bei sich selbst anfangen.“ (S. 221)

Eden Archer hat ihre Vergangenheit besser verkraftet als Eric Archer, doch sie ist ihm fast hörig. Als Frank in diese traute Zweisamkeit platzt, ist Streit mit Eric vorprogrammiert. Frank versucht Kontakt zu seiner neuen Partnerin aufzubauen. Vordergründig um mit ihr besser zusammen zu arbeiten, doch es hat den Anschein, als hätte er auch nichts dagegen, mit ihr ins Bett zu hüpfen. Mit keinem der drei bin ich in irgendeiner Weise warm geworden – Figuren müssen mir nicht grundsätzlich sympathisch sein, aber wenn alle einen kalt lassen, ist es schon schwierig.
Nichtsdestotrotz leisten die beiden, Eden und Frank, solide Ermittlungsarbeit, auch wenn sie dem Täter nur langsam näher kommen. Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass ihm ein Opfer entkommt und damit die Ermittlung ein gehöriges Stück voran bringt.

Insgesamt liest sich der Thriller schnell und zügig – ein Pageturner par excellence –  das titelgebende „Hades“ ist allerdings irreführend. Eher hätte der Titel des nächsten Bandes, „Eden“, gepasst. Es gibt eine solide Ermittlung, Rückblicke, die mich leider nicht vom Hocker hauen konnten (erinnerten mich einfach zu sehr an Dexter), unsympathische Hauptfiguren, aber ein furioses Ende – mit sogar einem sehr überraschenden Toten. Also für mich überraschend. Auch wenn der Thriller ganz solide war, wird der zweite Teil wohl bei mir nicht auf der Wunschliste landen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der zweite Teil auch auf der KrimiZEIT-Bestenliste gelandet ist.

Fazit:
Solider Thriller, bei dem die Seiten nur so weg fliegen, der mich aber leider nicht ganz überzeugen kann.

Advertisements

6 thoughts on “Erziehungssache: Hades – Candice Fox

  1. Reblogged this on Kaliber.17 | Krimirezensionen and commented:
    Rezension #4 unseres gemeinsamen Länderspezials im Advent

  2. Pingback: Abschluss des Australien & Neuseeland Spezials | Die dunklen Felle

  3. Ja, diese Büchlein scheint keinen so wirklich zu überzeugen 😦 Dabei klingt es so vielversprechend. Und der Dexter Vergleich hat mich nun entgültig von dem Buch weggebracht 😉

    • Ach, ich schau ab und an mal nach dem Schreiben meiner Rezension ,wie es anderen gefallen hat. Außer ich hab die Rezi schon gelesen, wie z. B. bei Philly. Aber ich schmöker dann mal bei Lovelybooks oder so durch – und das Buch hat durchaus seine Fans. Ich stimme allerdings öfters nicht mit Lovelybooks u. ä. überein – manchmal wurde das Buch, welches ich gelesen habe, dort noch nicht einmal von irgendjemand bewertet.
      Es ist also Geschmackssache.
      Den Vergleich mit Dexter hab ich sonst nirgends gefunden, was schon komisch ist, aber mir kam der Vergleich gleich ins Hirn geschossen. Ich glaube jetzt mal, ohne mich all zu weit aus dem Fenster zu lehnen, dass Du nichts verpasst, wenn Du das Buch nicht gelesen hast – vor allem, weil es ja noch so viele andere gute Bücher gibt. 😉

      • Das ist auch mein Gedanke: Ich verpasse nichts 😉

        Und es hat ja jedes Buch seine Fans, deshalb schau ich bei Lesern, wo ich weiß, dass sie einen ähnlichen Geschmack haben 🙂

  4. Pingback: Rückblick und so was alles…. | Die dunklen Felle

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s