Die dunklen Felle

Krimis und Schafe – und Felle (oder Fälle?)

Dr. Richard Weber, die Erste: Gaisburger Schlachthof – Christine Lehmann

2 Comments

index
Gaisburger Schlachthof – Christine Lehmann
Verlag: Argument Verlag
253 Seiten
ISBN: 978-3886198979

 

 

 

 

Vor ungefähr 19 Jahren bin ich, gebürtige Mittelfränkin, nach Baden-Württemberg ausgewandert. Ins Land der Spätzle, ins Land der Maultaschen, in ein Land, in dem man braune Soße gerne mal über einen Haufen Salat kippt und neben seinem Fleisch drapiert. Ja, so mögen das die Schwaben. Mit viel Soße. Also weg von den Klößen (Knödeln oder von meiner Oma – und bestimmt auch noch ein paar anderen –  auch gerne Kniela genannt) hin zu den Spätzle. Hier im Schwabenländle habe ich dann Gaisburger Marsch kennen gelernt. Kennt Ihr nicht? Dann könnte es sein, Ihr habt etwas verpasst. Ich liebe Gaisburger Marsch, einen Eintopf aus Rindfleisch, Spätzle und Kartoffeln. Ich könnte mich da reinlegen. Und überhaupt könnte es das täglich geben. Aber zurück zum Thema. Nun hat es doch tatsächlich 19 Jahre gedauert, um mir beizubringen, warum der Gaisburger Marsch eigentlich so heißt. Gut… hätte ich vielleicht auch bei wikipedia.de erfahren können – aber längst nicht so unterhaltsam wie in “Gaisburger Schlachthof” von Christine Lehmann, dem 2. Lisa Nerz Krimi, und schon gar nicht so kriminell spannend!

Sport – nicht gerade mein Lieblingsthema, Lisa Nerz Lieblingsthema ist es aber auch nicht. Doch als ihre Freundin Sally, die immer mit den Pfunden kämpft, sie bittet, sich mal im in ihrem Fitnessstudio, welches im alten Gaisburger Schlachthof, vor Kurzem eröffnet hat, nach dem Rechten zu sehen, überwindet Lisa ihren inneren Schweinehund. Die Aerobic-Lehrerin Annette ist im Kurz umgekippt und war drei Tage später. Offiziell gibt es an dem Tod nichts zu beanstanden, doch Sally riecht eine Verschwörung, schließlich war Annette schlank und gesund. Da kippt man doch nicht einfach um und stirbt – oder? Was geht vor im neuen, schicken Fitnessstudio für die Elite in Stuttgart? Als Lisa sich dort als Kundin anmeldet, wird sie von den recht bekannten Eigentümern, u. a. eine ehemalige Bundestrainerin des deutschen Judo-Kaders, erst mal als neue, profitable Kundin begrüßt, doch als diese herausfinden, dass Lisa Journalistin ist und für den Stuttgarter Anzeiger schreibt, wird das Lächeln der Inhaber doch sehr angestrengt. Mit den verschiedensten Mitteln wird versucht, Lisa aus dem Fitnessstudio und deren Interna rauszuhalten – sogar eine Sonnenbank kommt zum Einsatz. Doch so leicht lässt sich Lisa nicht einschüchtern.

Nachdem ich nun Band 1 (Vergeltung im Degerloch), sowie Band 11 (Die Affen von Cannstatt) und Band 12 (Allesfresser) der Lisa-Nerz-Reihe gelesen habe, habe ich nun vor, mich doch chronologisch durch die Reihe zu arbeiten. Den Anfang macht nun „Gaisburger Schlachthof“, der neben der Krimihandlung, noch zwei absolute Highlights zu bieten hat.

Nummer eins ist Oma Scheible. Mir scheint sie in den letzten Bänden irgendwie verschwunden – vielleicht gibt es dazu ja noch Informationen in einem der Bände zwischendrin – aber ich hab sie irgendwie vermisst. Lisas schwäbisch-neugierige Nachbarin, die sich schon mal Zutritt zu ihrer Wohnung verschafft und dort den Haushalt schmeißt. Das urtypische schwäbische Ömchen, besorgt um Lisas Gesundheit und der Reinlichkeit ihrer Wohnung. Wie gut, dass Lisa da relaxt ist und mittlerweile auch sehr dankbar über die Hilfe. Ich mag Oma Scheible, auch wenn es vermutlich den Nordlichtern schwer fallen wird, ihr schwäbisch zu verstehen – sie ist eine Institution und gehört zu Lisas Kosmos. Und keine Angst – so oft kommt sie nicht vor, so dass auch getrost die Nordlichter zu dem Buch greifen können. Wer eine Übersetzung benötigt, meldet sich bitte bei mir.

Nummer zwei ist Dr. Richard Weber, Staatsanwalt. In diesem Band trifft Lisa zum ersten Mal auf ihn, er trainiert natürlich auch im elitären Sportclub und ist auch mit den Inhabern gut verbandelt. Nicht nur aus dem Grund ist der Anfang der beiden schwierig. Weber, immer korrekt, immer im Anzug bzw. in modischen Sportklamotten, rasselt ständig mit Lisa aneinander, doch Lisa kommt irgendwie immer auf ihn zurück. Irgendetwas fasziniert – und das bei diesem geradlinigen, anständigen Mann. Denkt man. Bis Christine Lehmann dem Leser die Geradlinigkeit um den Kopf haut. Lisa selbst, schillernd und bisexuell, trifft auf den straighten Richard Weber, zu dem Lisa zusammenfassend meint: „Sie beherrschen doch alle Techniken, die Männer zu so angenehmen Zeitgenossen machen: Rechthaberei, Arroganz, Mangel an Einfühlungsvermögen, Autoritätsgehabe.“ (S. 166) Doch was wirklich hinter Dr. Richard Weber steckt, erfährt sie erst. Und ich weiß jetzt, wie alles begann – zwischen Lisa Nerz und Dr. Richard Weber, beide so unterschiedlich und irgendwie doch so ähnlich.

Das vorder – und hintergründige Thema des 2. Bandes ist Fitness. Sportwahn, Präparate zum Muskelaufbau, Pillen zum Fettabbau – der Hype um den Körper. Schlankheitswahn und seine Folgen. Nun ist das Buch vor 10 Jahren erschienen – hat sich zu heute etwas verändert? Keineswegs. Wir rennen doch wieder einem von den Medien vorgesetztem Schönheitsideal hinterher und verdammen alles, was davon abweicht. So mag sich der Hype um Fitnessstudios vielleicht gelegt haben – dafür haben wir jetzt Armbänder, die unser Leben kontrollieren. Ob wir gut schlafen, essen, laufen und wie unser Puls sich verändert. Alle Kontrolle, um das eine Ideal zu erreichen: den perfekten Mensch.

Doch wer will das schon sein? Lisa jedenfalls nicht und ich schließe mich da an. Lisa ermittelt gewohnt blauäugig. Mit logischen Schlussfolgerungen, aber nicht immer den richtigen Aktionen. Geleitet von Emotionen oder Kurzschlussreaktionen landet sie auch mal eingesperrt auf einer Sonnenbank oder springt aus dem Fenster in den Nachmittagskaffeetisch der Nachbarn. Mit frecher Schnauze manövriert sie sich aus Situationen heraus, aber auch gerne mal hinein. Lisa bleibt wie sie ist – aber nie langweilig.

Fazit:
Lisa mischt das Fitnessstudio im alten Gaisburger Schlachthof auf – und trifft zum ersten Mal auf Dr. Richard Weber. Eine Begegnung, die kein Fan der Reihe verpasst haben sollte!

Advertisements

2 thoughts on “Dr. Richard Weber, die Erste: Gaisburger Schlachthof – Christine Lehmann

  1. Pingback: Zwischenbericht: Ich lese deutsch! | Die dunklen Felle

  2. Pingback: Abschluss “Ich lese deutsch!” | Die dunklen Felle

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s