Die dunklen Felle

Krimis und Schafe – und Felle (oder Fälle?)

Klirrend kalt: Blutiger Winter – Tom Callaghan

1 Comment

9783455650198
Tom Callaghan – Blutiger Winter
Verlag: Hoffmann und Campe
332 Seiten
ISBN: 978-3455650198
14,99 €

 

 

 

 

Ich stöbere ja gerne in anderen Ländern und so fand ich es toll, dass „Blutiger Winter“ bei vorablesen.de vorgestellt wurde und ich ein Exemplar gewonnen habe. Die Auslosung war allerdings schon im Dezember und ich habe das Buch erst Anfang/Mitte Januar erhalten und war so gar nicht mehr in der Stimmung. Doch ich habe mich durchgerungen und bin damit auch recht glücklich geworden.
Brrr – kalt, düster, bedrückend, brutal und auch noch politisch. Das alles bietet Tom Callaghans Thriller.

Inspektor Borubaew wird zu einem Tatort gerufen. Eine junge Frau liegt tot im Schnee, verstümmelt und mit Geschenk versehen: ein Fötus wurde in sie eingesetzt. Eine grausame Tat, die Borubaew auf jeden Fall lösen will, doch in Kirgisistan wird ihm das nicht so einfach gemacht. Neben Korruption herrscht Armut und so fehlt der Toten nicht nur schon die Handtasche, sondern in der Gerichtsmedizin auch noch die Kleidung. Ist aber fast nicht von Belang, denn Spuren untersuchen stellt sich sowieso als schwierig heraus mit eher kläglicher Ausrüstung und schon gar keinem Spezialisten. Also schlängelt Borubaew sich mit bewährter Technik fragend durch den Fall und muss so mit einigen Widrigkeiten kämpfen.

Ich wiederhole mich mal: Brrr! Eigentlich war mir ständig kalt, während ich das Buch gelesen habe. Auch wenn Mr. Callaghan durchaus weiß, wie man auch eine Schneelandschaft im richtigen Licht zauberhaft gestalten kann, war es trotzdem durchgehend kalt in der Geschichte. Kalt, düster, spärlich, ärmlich, verzweifelt – mir würden noch so viele Adjektive einfallen, um die Atmosphäre zu schildern, aber wir wollen mal nicht übertreiben. Ich habe mich nach Kirgisistan versetzt gefühlt und kann jetzt nicht sagen, dass ich da im Winter hin möchte. Überzeugend wird auch die Armut von Kirgisistan dargestellt – dazu ein wenig mehr im nächsten Absatz. Ansonsten ist mir an Mr. Callaghans Sprachstil aufgefallen, dass er mitunter doch recht derbe Wörter benutzt. Eigentlich bin ich da ja nicht kleinlich, doch irgendwie habe ich das in dem Thriller nicht so erwartet und fand es mitunter auch nicht ganz so toll.

Borubaew macht seinem Spitznamen – schlauer Wolf – alle Ehre. Nach dem Tod seiner Frau (Krebs) ist ihm so ziemlich egal, wo er aneckt oder was mit ihm passiert. Allerdings hält ihn der Fall gefangen und das nicht nur aus persönlichen Gründen. Ja, er will den jungen Frauen Gerechtigkeit verschaffen und vor allem, weitere Morde an Frauen und ungeborenen Kindern verhindern, doch die Tote ist die Tochter des Ministers für Staatssicherheit. Man könnte meinen, das verleiht dem Buch eine gewisse politische Tiefe, doch das tut es erst mal nicht. Es sterben noch weitere Frauen, bzw. sind gestorben. Im Nachbarland Usbekistan zum Beispiel. Das bringt die usbekische Geheimdienstmitarbeiterin Saltanat auf Borubaews Spur und kurz darauf wird eine Frau auf einem russischen Stützpunkt ermordet. Wir haben also eine wilde Mischung aus russischen bzw. ehemaligen russischen Ländern. Die –stan Länder, aber eben auch Russland selbst. Ob der Kriminalfall etwas Politisches inne hält, hält der Autor noch ein wenig zurück und Borubaew steht erst mal zwischen seinem Chef, der so schnell wie möglich einen Abschluss des Falles haben möchte – egal ob es den richtigen trifft – und dem Minister, der den Schuldigen persönlich in die Finger kriegen will. Letztendlich endet der Kriminalfall aber tatsächlich in einem versuchten Putschversuch und kriegt damit endlich die politische Tragweite, die er verdient. Der Autor hat es hier wirklich verstanden, die Politik immer mal wieder aufblitzen zu lassen und dann aber doch wieder in eine andere Richtung zu weisen z. B. auch die vorherrschenden Mafiafamilien mit einzubeziehen. Und keine Sorge, es wird auch hier genügend geschossen, geprügelt und gefoltert – somit ist auch den blutrünstigen Lesern genüge getan.

Besonders hervorheben möchte ich noch Saltanat. Sie ist eine ungewöhnliche Nebenprotagonistin und damit schon grundsätzlich eine, die mir gerne in Büchern begegnen darf. Sie ist kaltblütig. Alle Aktionen sind von ihr messerscharf geplant und immer auf den eigenen bzw. den Vorteil ihres Landes gemünzt. Sie lässt keine Gefühle zu (jedenfalls kann ich mich nicht an eine solche Stelle erinnern) und streckt mal locker ihren Leibwächter nieder, weil der sich abends beim saufen verquatscht hat. Sie ist auch schon mal gar nicht immer mit Borubaew einer Meinung und überrumpelt ihn schlicht und einfach mit ihren Reaktionen. Einen schalen Nebengeschmack hinterlässt allerdings die Vergewaltigung, über die sie hinweg geht, als ob das nicht der Rede wert wäre. Ich denke nicht, dass irgendeine Frau das locker wegsteckt – das scheint mir dann doch eher eine Männerperspektive zu sein. Ansonsten ist sie schlicht und einfach überraschend anders und belebt das Buch, denn Borubaew ist eben doch ein wenig typisch: einsamer, eigenbrötlerischer Ermittler mit verstorbener Frau, etc…

Fazit:
Ein Ausflug ins klirrend kalte Kirgisistan, der sich sehen lassen kann. Ein brutaler aber zuerst einfach aussehender Kriminalfall entwickelt sich mehr und mehr zu politischer Brisanz und verschafft Einblick in kirgisische Geschichte und Gesellschaft. Von mir gibt es 4 Schafe.

4 Schafe

Advertisements

One thought on “Klirrend kalt: Blutiger Winter – Tom Callaghan

  1. Pingback: Waisengeschäfte: Tödlicher Frühling – Tom Callaghan | Die dunklen Felle

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s