Die dunklen Felle

Krimis und Schafe – und Felle (oder Fälle?)

Spademan – Adam Sternbergh

Leave a comment

150px_sternbergh-spademan
Adam Sternbergh – Spademan
Verlag: Heyne Hardcore
302 Seiten
ISBN: 978-3453268883
14,99 €

 

 

Meine Meinung:
Spademan war früher Müllmann. Heute ist er das auch noch, nur entsorgt er anderen Müll als damals.

„Und falls es Sie interessiert, ich war auch mal Müllmann. Einer, der echten Müll abtransportiert, genau wie mein Dad. Das hab ich hinter mir gelassen So wie ich das meiste auch hinter mir gelassen habe.
Also das, was man mir nicht ohnehin bereits genommen hatte.
Jetzt töte ich Leute.
Ende der Geschichte.“

Damals, das war vor der schmutzigen Bombe am Times Square und den darauffolgenden Bombenanschlägen. Als New York eine Stadt war, die niemals schläft, ein belebter Ort mit Millionen Einwohnern und noch mehr Touristen. Noch nicht mal nach 9/11 sind diese ausgeblieben, aber die schmutzige Bombe hat allen den Garaus gemacht. New York ist jetzt eine Geisterstadt. Mit lebenden Geistern. Die Reichen verstecken sich in den oberen Stockwerken, geschützt von Wachmännern und in bequemen Betten liegend, mit denen sie in die Limnosphäre driften. Die Armen leben in Camps und rotten sich zusammen. Ein paar wohnen dazwischen, besetzen Häuser und Wohnungen. Die Polizei guckt zu. Jeder der es sich leisten konnte und wollte, ist weg aus New York.

Spademan nicht. Sein Geschäft floriert. Er ist Auftragskiller und seine bevorzugte Waffe ein Teppichmesser. Er tötet Männer oder Frauen – keine Diskriminierung. Aber Kinder tötet er nicht. Er will nicht wissen, warum er den- oder diejenige töten soll. Er will keinen Background. Er will einen Namen und dann läuft er los. Dann wird er auf Grace, die sich Persephone nennt, angesetzt, die Tochter eines berühmten Predigers und kommt in Gewissenskonflikte.
Das ist die Ausgangssituation und zeigt schon wie schwer es ist, Sternberghs „Spademan“ in eine Schublade zu stecken. Ist es ein Noir-Thriller, eine Dystopie oder was? Sternberghs Setting ist einfach klasse – es spielt irgendwie in der Zukunft, aber es fühlt sich so an, als ob nur New York in der Zukunft gelandet ist und die anderen Teile der Welt noch im Jetzt verankert sind, in der normalen Welt sozusagen. Die Atmosphäre dieses zum Untergang geweihten New York schlägt sich auch in Spademan durch. Man erfährt nie seinen richtigen Namen, doch der Autor gewährt einem vereinzelte Rückblicke auf Spademans Vergangenheit. Er ist distanziert und zeigt keinerlei Gefühle. Die sind ihm abhanden gekommen, genauso wie New York. Und dann taucht da diese Rotzgöre auf und wirbelt sein Leben, sein System, seine Prinzipien durcheinander.

In diesem Thriller verschwimmt alles, nicht nur das Genre. Gut oder Böse gibt es nicht, es ist aber auch nicht alles Grau. Schon der Held der Geschichte, der Auftragskiller, lässt alle Kategorien sich in Luft auflösen. Heile Welt scheint es nur in der Limnosphäre zu geben, doch Sternbergh dreht auch dieses Stückchen Helligkeit ad absurdum. Und so darf der Auftragskiller auch das wenige Licht in dieser Geschichte bringen – ganz ohne nett und unschuldig zu sein. Sondern sarkastisch, praktisch und brutal.

Sternberghs „Spademan“ scheint alles zu haben, was man sich wünschen kann: ein trostloses Setting in einer zerstörten Welt (na ja, in einem zerstörten New York wäre richtiger), einen Einzelgänger, einen Killer mit Prinzipien, ein Mädchen zwischen Gör und Erwachsener, ein Gegner, der alle Sphären ausnutzt und übermächtig zu sein scheint, vorgetragen in einem präzisen, nüchternen Schreibstil. Da passt einfach alles.

Und doch lässt mich der Thriller unzufrieden zurück. Warum? Weil ich gern mehr wollte. Ich wollte mehr wissen – über das zerstörte New York, über Spademan, über die Limnosphäre… doch das Buch ist einfach zu kurz! Unverschämtheit, eine so tolle Story, so kurz zu halten. Aber ich verzeihe Mr. Sternbergh. Aber nur aus einem einzigen Grund. Weil es einen weiteren Band geben wird. Deshalb.

Fazit:
Nach Jahns „Der Cop“ hat auch Sternberghs „Spademan“ mein Hardboiled-Herz höher schlagen lassen. Düster, nüchtern, unheilvoll und spannend – so mag ich das. Bitte weiter so und noch viel mehr davon. Von mir gibt es 4 Schafe.

4 Schafe

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s