Die dunklen Felle

Krimis und Schafe – und Felle (oder Fälle?)

SchattenTod – Nané Lénard

Leave a comment

SchattenTod_51064dd3c43cf
Nané Lénard – SchattenTod
Verlag: CW Niemeyer
311 Seiten
ISBN: 978-3827194152
9,95 €

 

 

 

 

Inhalt:
Die beiden Kommissare Wolf Hetzer und Peter Kruse werden zu einem Tatort im Nachbarbezirk gerufen. Dort wurde eine Frau mit aufgeschnittener Kehle an den Pranger der Kirche gehängt. Auf ihren Wangen sind eingeschnitzte Kreuze zu finden, zu ihren Füßen eine Gebärmutter. Der Fall zeigt auffällige Ähnlichkeiten mit einem offenen Fall, den die beiden Kommissare ungefähr vor einem Jahr bearbeitet haben.
Zeitgleich lernt man Rieke Sternhagen kennen. Ihre Vergangenheit war bewegt. Nach zwei Scheidungen ist sie in einer Beziehung gefangen, die ihr nichts mehr bedeutet. Zum Glück hat sie ihre Musik. Nun darf sie sogar als erste Sopranistin im Orchester singen. Doch die Post in Form von einer Drohbotschaft auf einer Puppe verleidet ihr diesen Erfolg….

Vorab:
Dieses Buch habe ich auch auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse direkt am Verlagsstand bei Nané Lénard – natürlich mit Signatur – gekauft. Und in diesem Sinne möchte ich gleich mal Werbung für den Verlag CW Niemeyer machen, denn er ist einer der Verlage, der noch Leseempfehlungen am Ende des Buches bereithält.

Meine Meinung:
Der Schreibstil der Autorin gefiel mir ganz gut, allerdings hatte ich andere Probleme in den Krimi reinzukommen. Gerade am Anfang sind es sehr kurze Kapitel, die immer aus einer anderen Perspektive geschrieben wurden. Die Kapitel sind mitunter nur eine viertel Seite lang. Betitelt sind diese u. a. mit ‚Er‘ oder ‚Das Mädchen‘ oder auch mit bestimmten Situationen. Alles in allem hat die Kürze der Kapitel und die Unbestimmtheit bei mir aber dazu geführt, dass ich echt lange gebraucht habe, um in den Geschichte zu finden. Ich habe mir die kurzen Abschnitte teilweise gar nicht merken können aufgrund ihrer Kürze und drei Kapitel weiter wieder vergessen. Besser wurde es erst, als die Kapitel länger wurden und auch die Charaktere einem nach und nach besser bekannt wurden.

Man merkt von Anfang an (und auch durch den Klappentext), dass Rieke etwas mit dem Täter zu tun hat – in welcher Beziehung lass ich mal außen vor. Doch bis dahin begleitet man Rieke in ihrem von ihr selbst als trostlos dargestellten Leben. Wie sie zwei Ehen überstanden hat und jetzt mit Frank zusammenlebt, der sich seit dem Kennenlernen auch stark verändert hat. Diese ‚Nebengeschichte‘ trifft natürlich irgendwann auf die Hauptgeschichte um den Täter und die Ermittlungen, doch bis dahin muss man durch Riekes Erinnerungen und ein schreckliches Familiendrama.

Die Ermittlungen dümpeln ein bisschen vor sich hin. Das ist vermutlich dadurch bedingt, dass der Ermittlung wenig Raum gegeben wird, da ja viele Kapitel aus Sicht des Täters, Rieke oder anderen Personen erfolgt. Leider kümmern die beiden sich mitunter mehr um ihr Liebesleben als um die toten Frauen. Hetzer macht sich zwar dann die richtigen Gedanken, allerdings viel zu spät, nämlich in den letzten 50 Seiten. Die Frage nach dem Opfertypus hätte viel früher gestellt und beantwortet werden können. Auch die Frage nach der langen Auszeit des Täters kommt zwar mal kurz hoch, doch wird wieder beiseite geschoben und kommt erst wieder am Ende aufs Tapet. Das Finale ist dann sehr dramatisch und spannend, also richtig lesenswert.

Allerdings muss ich im Nachgang erwähnen, dass mir das dann doch zu viel des Guten war. Es war ein wahres Potpourri aus Verbrechen: Pädophilie, Entführung, versuchter Mord, Folter, etc. und das ganz nebenbei zu den Morden an den Frauen. Einfach viel zu viel in einem Krimi. Aber dieses Thema scheint sich durchzuziehen: bei den Kapiteln, den Geschichten, den Verbrechen.

Fazit:
Dieser Krimi war einfach nicht meins, wobei er nach den anfänglichen Schwierigkeiten durchaus spannend war. Es gibt auch viele andere positive Stimmen im Netz, aber mir war es einfach zu viel von allem und damit einfach recht unglaubwürdig. Von mir gibt es daher nur 3 Schafe.

3 Schafe

 

Weitere Fälle mit Wolf Hetzer und Peter Kruse:
SchattenHaut (1. Fall)
SchattenWolf (2. Fall)
SchattenGift (3. Fall)
SchattenGrab (5. Fall)
SchattenSchwur (6. Fall – erscheint im September)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s